Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Genuss & Gastlichkeit

Sentres Magazin – Genuss & Gastlichkeit

Der Flaneur schweigt und genießt

Wir fragen uns, ist flanieren noch zeitgemäß? Kann man heutzutage noch flanieren, darf man noch bewusst gehen, oder muss man unbedingt rennen?

Der Flaneur und sein weibliches Gegenstück, die Passant, streifen üblicherweise durch Großstädte, lassen sich treiben, beobachten und genießen. Am häufigsten machen sie das in der Literatur des 19. Jahrhunderts. Und natürlich in der verflossenen Realität der Schönen und Reichen der Belle Epoque, in den Grand Hotels der Luftkurorte, in den luxuriösen Refugien an den schönsten Plätzen der Alpen.

Etwas davon scheint zu jener Zeit auch in Südtirol angekommen zu sein, jedenfalls wurde die passende Infrastruktur in Form von Grand Hotels und Promenaden errichtet. Großstädte wurden übrigens nicht errichtet. Die ursprünglichen Grand Hotels sind mittlerweile umgebaut, abgerissen oder in Eigentumswohnungen aufgeteilt auf den Immobilienmarkt gekommen. Dafür gibt es stilvolle und feine Unterkünfte höchster Qualität. Auch die Promenaden gibt es immer noch, sie werden wie eh und je liebevoll gepflegt. Aber die Flaneure sind anscheinend verschwunden.

- Südtirols Spaziergänge und Promenaden
- Südtirols Unterkünfte aller Art

Sollten wir das eigentlich nicht bedauern? Vielleicht sogar einen internationalen Tag des Flanierens ausrufen? Schließlich gibt es einen internationalen Tag für so ziemlich alles.

Erlaubt der Zeitgeist eigentlich diese gewisse bewusste Langsamkeit, wie sie das Flanieren voraussetzt? Was für ein Wort übrigens, Zeitgeist! Das gibt es als deutsche Leihgabe in vielen Sprachen und ist wie eine kleine Schatztruhe, in die jeder selbst hinein legt, was er gerne darin finden möchte.

Hat sich der Flaneur und die Passant vielleicht einfach angepasst an diese neuen Zeiten? Ist sozusagen getarnt unterwegs, stille Momente im hektischen Alltag nutzend, ganz bewusst entschleunigt. Die Hinweise verdichten sich. Das Flanieren ist nicht ausgestorben, nein, es erlebt sogar still und leise eine Renaissance. Nicht unbedingt im städtischen Kontext, Nicht unbedingt in feinen Zwirn gekleidet, wenngleich das doch sehr stilvoll wäre, eher doch in der freien Natur, sportlich gewandet, in winterlichen Wäldern und auf weiten Almwiesen. Schneeschuhwandern und Winterwandern sind beliebt wie nie, der moderne Mensch flaniert sozusagen abseits von Großstadt und Zivilisation durch die Jahreszeit.

- Schneeschuhwandern in Südtirol
- Winterwandern in Südtirol

Zur Startseite