Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Das Outdoor-ABC, Teil Eins von A bis L.

Diese Begriffe dürfen im Wortschatz keines Sportfreundes fehlen.

Alprausch, der: Euphorische Gefühlswallung, die tapfere Gipfelstürmer übermannt. Gründe können der fantastische Ausblick und die Freude über die bewältigte Bergbesteigung sein, die sauerstoffarme Höhenluft erzielt wohl auch ihre Effekte. Untrügliches Symptom ist ein starker, ununterdrückbarer Jodeldrang.

Beeren, die: Bunte Früchtchen, die wild im Wald auf Hecken und krautigem Untergrund wachsen und bei Wanderern den Sammlerinstinkt erwachen lassen. Hierbei sollte man sich aber an die alte Bauernweisheit halten: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Selbiges gilt für Pilze.

Challenge, die: Sportliche Geister sind für Herausforderungen sehr empfänglich. Vom Ehrgeiz gepackt, sind sie zu herausragenden Leistungen fähig. Solange das Ganze nicht verbissen wird und der Spaßfaktor hinter dem keuchenden Sportsfreund auf der Strecke bleibt, kann die Challenge also sehr produktiv sein.

Dolce-vita-feeling, das;  auch: Helmfaulheit, die: Kein Kopfschutz auf dem Trail zeugt nicht von Lockerheit und Leichtlebigkeit, sondern von Verantwortungslosigkeit. Wir sind schließlich nicht auf einer Vespa in Rom! Helm muss sein und tut der Verwegenheit keinen Abbruch. Im Gegenteil.

Edelweiß, das: Seltene Alpenblume, die auf hochalpinen Felshängen wächst. Unter nervenaufreibenden Strapazen gepflückt, wird sie der Liebsten als besonderes Zeichen der Zuneigung gern mit nach hause gebracht. Kletternde Don Juans aufgepasst: Steht unter Naturschutz! Genauso wie Maiglöckchen, Butterblume, Alpenrose, Enzian (selbstgebrannt) und Pfingstrose. Jawohll.

Freundlichkeit, die: Auf sportlichen Wegen erblüht der überzeugteste Miesepeter zum umgänglichen Sonnenschein. Hier, fernab von Alltagsstress und Routine, erwacht etwas, was im Leben generell leider eine Seltenheit ist: Zusammengehörigkeitsgefühl. Nichts verbindet mehr, als zusammen den ersten 3.000er bezwungen zu haben. Und selten werden Freundschaften schneller geknüpft als bei fröhlichen Abenden auf der Hütte.

Gipfelneid, der: Gipfelneid gibt es in zwei Ausprägungen: Unter ambitionierten Sportlern, die sich ehrgeizig mit Spitzenleistungen zu übertrumpfen versuchen. Und unter schwerfälligen Couchpotatoes, die selbst nicht in die Gänge kommen und das schlechte Gewissen besänftigen wollen, indem sie einem die eigenen Abenteuer madig machen. Beide Varianten sind gleichermaßen nervtötend.

Höchstleistung, die: Individuelle Glanzleistung. Um eine Höchstleistung zu erzielen, muss alles passen: Stimmung, Training, Sportzubehör. Wobei individuell heißt: Was für den einen ein Spaziergang ist, ist für den anderen ein Spitzenergebnis. Also kann nur die eigene Erfahrung die Messlatte sein!

Innerer Schweinehund, der: Chimäre mit Spaßbremsqualitäten, unter Sportlern gefürchtet ob seiner Fähigkeit, Gedanken wie: “Endlich Wochenende, nichts wie rauf aus Rad!“ durch eine innere Stimme zu übertönen: „Es regnet und im Regal steht eine Familienration Nutella. Lieber auf besseres Wetter warten.“ Aber es gilt: Desto lauter und hartnäckiger der Innere Schweinehund sich zu Wort meldet, desto größer ist nachher die Befriedigung, ihn überwunden zu haben.

Jodeln, das: Onomatopoetischer Begriff, bezeichnet Singen ohne Text auf Lautsilben bei häufigem schnellen Umschlagen zwischen Brust- und Falsettstimme, hat seine kulturellen Wurzeln in den Alpenregionen. Klingt dann bestenfalls so: Jodilahihi!! Hallt besonders schön auf Berggipfeln.

Kleidung, die: Was Kleidung betrifft, gilt: Schlechtes Wetter gibt es nicht, bloß falsche Kleidung. Heute ist die Auswahl an Sportbekleidung riesengroß und durchaus modisch. Praktischerweise lässt sie sich meistens winzig klein zusammenfalten.

Landkarte, die: Eine Route muss ausführlich geplant werden, sonst macht sie nur halb soviel Spaß. Wer sich gerne auf Vertrautes verlässt, der bedient sich der altbewährten Landkarte. Auf faltbarem Papier finden sich alle Wege übersichtlich eingezeichnet. Weniger umständlich und handlicher sind allerdings GPS-Geräte, oder die sentres Iphone App.

Weiter zum zweiten Teil M bis Z gehts hier!

Zur Startseite