Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Das Einrad - Radfahren aber anders

Vom Zirkus auf den Berg. So ähnlich könnte die Entwicklungsgeschichte dieses pfiffigen Fortbewegungsmittels beschrieben werden. sentres hat sich mit dem derzeitigen Einrad-Weltmeister David Weichenberger unterhalten und hat eine bemerkenswerte Outdooraffinität dieses minimalen Radgefährtes erfahren.

Einräder kennen die meisten Menschen nur aus irgendwelchen spassig-akrobatisch-bewusst tolpatschig inszenierten Zirkuseinlagen, die in den meisten Fällen nicht mehr als ein Grinsen in die Gesichter der Zuschauer zaubert. Wie ich nun im Gespräch mit dem amtierenden Einrad Weltmeister David Weichenberger erfahren durfte, ist das Einrad in den letzten Jahren zu einer überaus boomenden Trendsportart geworden. Und zwar weitab von Fußgängerzone und Zirkusmanege.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten
"Sprint- und Geschicklichkeitsrennen, Hochsprung, Weitsprung, Freestyle, Trials, Einrad-Basketball, Einrad-Hockey, Mannschaftseinradfahren, Coasting/Gliding, Standard Skill, Touring, Commuting, Street Unicycling und Mountain Unicyling sind nur eine Auswahl der schier unbegrenzten Disziplinvielfalt des Einradfahrens", bringt David auf den Punkt. Die einzelnen Facetten dieser Sportart aufzuzählen würde wohl den Rahmen dieses Artikels sprengen, doch eine Disziplin, das "Mountain Unicycling" und die naheliegenden offroad-Spielarten des Einradfahrens passen hervorragend ins sentres Magazin.

Mit Gleichgewicht zum Spaß
Der große Unterschied des Einrades im Vergleich zum Zweirad liegt einerseits objektiv auf der Hand, andererseits sind zahlreiche subjektive Faktoren der Grund, sich für ein Einrad zu entscheiden. Klein, handlich, leicht, robust, bequem sind die "hard facts" und lustiger und cooler, wohl die "soft facts" dieses minimalen Gefährts. Nicht zu vergessen ist der Preis, so ein Einrad kostet einen Bruchteil eines qualitativ hochwertigen Zweirades. "Hat man/frau erstmal das Einrad organisiert, dann kann´s auch schon losgehen mit viel Spass und Gleichgewicht" sagt David etwas verschmitzt.

Das einrädrige Mountainbike
Wie bereits weiter oben erwähnt, ist mit so einem Einrad ziemlich viel möglich. Der Anwendungsbereich, der aber die meisten Nichteingeweihten bei dieser Sportart am meisten faszinieren und ergreifen wird, ist wohl konkurrenzlos das "Mountain Unicycling". Spezielle Einräder, die sogenannten MUni(Mountain Unicycle) sind ganz auf das unwegsame Gelände am Berg spezialisiert. Breite Stollenreifen, verstärkter Rahmen, hydraulische Felgenbremse. Gangschaltung, Federung oder Federgabel hingegen Fehlanzeige. Minimal radfahren am Berg.

Im zweiten Teil des Beitrags erzählt uns David Weichenberger, wie er zum Einradfahren kam und wieso es ihn so fesselt.

 

Zur Startseite