Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Aussichtsberg Kronplatz – Wandertipp

Der Kronplatz ist natürlich vor allem als Skiberg bekannt, aber auch Wanderer schätzen vermehrt die leichte Erreichbarkeit, das 360° Panorama und die Einkehrmöglichkeiten.

Es ist leicht ein Aussichtsberg zu sein, solange rundherum nichts Höheres steht. Das dürfte das Motto des Kronplatz sein. Er ist ja weniger ein Berg als eher ein großer Hügel mit Glatze. Und zwar ein Hügel, der von weiten Teilen des mittleren Pustertals aus gut sichtbar ist. Bekanntlich funktioniert das mit der Sicht immer in beide Richtungen. Das hat zugegebenermaßen auch weniger schöne Folgen. Die Glatze zieren einige Stachel, sprich Antennen. Radio, Fernsehen, Telefon und was es da sonst noch gibt. Und natürlich gibt es auch Aufstiegsanlagen. Aber die werden zunehmend auch im Sommer genutzt. Vor allem Familien mit kleineren Kindern (die größeren finden Wandern sowieso uncool) schätzen die flotte Fahrt nach oben, denn auch kleine Kinder werden mit zunehmender Wegdauer immer schwerer und das mit dem selber laufen ist auch oft so eine Sache.

Kurzinfo:
- die Rundwanderung vom Furkelpass auf den Kronplatz
- am 18. August ist Kirchta bei der Corones Hütte

Aber zurück zum eigentlichen Thema: man kann auf den Kronplatz hinauf wandern, doch, ja wirklich. Und das eigentlich sogar ziemlich gut. Dazu gibt es oben eine tolle Aussicht, garantiert. Und es gibt gute und zahlreiche Einkehrmöglichkeiten. Soviel ist mal klar. Und am Sonntag, den 18. August ist „Kirchta“ bei der Corones Hütte. Also Kirchtag, für alle, die sich mit dem Pustertaler Dialekt nicht so leicht tun. Wer also nach dem Kräfte raubenden Anstieg vom Furkelpass vollkommen ermattet bis zur Hütte gerade noch kriechen kann, der wird mit Haxe, Bratwurst oder Grillgigger (das wäre dann ein Brathuhn) wieder auf die Beine kommen.
Bevor ich’s vergesse, Obacht ab 13:00 Uhr. Da knallt es nämlich gewaltig beim Goaßlschnöllen. In Bayern Goaßlschnalzen genannt, diente der heidnische Brauch der Vertreibung des Winters. Eigentlich eine seltsame Veranstaltung in einem Skigebiet. Man sieht, alles nur Aberglaube, oder?

Zur Startseite