Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Rezepte

Sentres Magazin – Rezepte

Aus der Südtiroler Küche - Forelle in der Folie

Der Fisch muss schwimmen, sagt der Koch, und schenkt sich ein Glas Weißwein ein.

Die Südtiroler Küche bedient sich bekanntlich recht großzügig bei den Nachbarn, kombiniert die Zutaten dann neu und integriert das wohlschmeckende Ergebnis in den heimischen Küchenkanon. Was nicht weiter verwerflich ist, schließlich haben auch die Wiener ihr berühmtes Schnitzel nach Mailänder Vorbild gestaltet.

Das Rezept ist entnommen aus "So genießt Südtirol 33 X Fisch".
Das Buch ist online erhältlich bei:

- 33 x Fisch bei Athesia
- 33 x Fisch bei Amazon

Passende Weine gibt es hier:
- Weingut Elena Walch in Tramin
- Bozner Kellerei in Gries oder in St. Magdalena
- Weingut Loacker in St. Justina bei Bozen

So kommt es, dass die Forelle bei uns nicht auf Granit, sondern auf Oliven beisst. Was bekanntlich viel gesünder ist. Nicht für die Forelle, wir bedauern, aber ganz sicher für den hungrigen Gast. Dazu kommt eine interessante Kombination von Knoblauch und Rosmarin. In welche Richtung hier das Pendel ausschlägt, ist natürlich Geschmackssache. Denn egal ob sich das Gleichgewicht zum Knoblauch neigt, oder doch zum Rosmarinzweig zeigt, die Forelle ist Chef in der Folie, der Geschmack muss gewahrt bleiben, also nicht übertreiben.

Aber beinahe genug der Küchenpoesie, wichtig ist, wie jede Köchin und jeder Koch bestätigen kann, der Fisch muss schwimmen. Dazu wird die passende Flüssigkeit benötigt, gerne auch etwas fülliger. Eingedenk der Tatsache, dass die Forelle nicht alleine in der Folie schmort, darf auch der Wein schön gschmackig sein. Wir stellen uns da einen kräftig-fruchtigen Weißburgunder oder Ruländer vor, aber auch ein Lagrein Kretzer oder Vernatsch, natürlich schön gekühlt, sei uns am Tisch willkommen.

Zutaten für 4 Personen
4 Forellen zu je 300 g, 300 g rote Zwiebeln, 40 ml Olivenöl
50 ml Wasser, Salz, Pfeffer aus der Mühle, 100 g Tomaten, geschält und in Würfel geschnitten, 30 g schwarze Oliven, 1 Knoblauchzehe fein geschnitten, 1 Lorbeerblatt, 1 Rosmarinzweig, 40 g Butter
Dazu noch eine Alufolie und Olivenöl zum Bestreichen

Zubereitung
Forellen putzen, Flossen und Kiemen entfernen und waschen.
Zwiebeln schälen und in feine Längsstreifen schneiden.
Olivenöl in einem flachen Topf erhitzen, Zwiebeln mit Wasser darin weich dünsten und salzen.
Alufolie mit etwas Olivenöl bestreichen.
Forelle salzen, pfeffern und mit gedünsteten Zwiebeln, Tomatenwürfeln, Oliven, Knoblauch, Lorbeerblatt, Rosmarin und Butter in die Folie geben.
Die Folie gut verschließen und im vorgeheizten Backrohr backen.

Tipps
Sie können den Fisch auch filetieren und nur das Filet verwenden.
Dieses Gericht können Sie auch mit Saibling, Zander, Goldbrasse oder anderen Fischen zubereiten.
Sie können auch rohe Kartoffelscheiben mit der Forelle in die Folie geben und mitgaren.
Anstelle der roten Zwiebeln verwenden Sie weiße oder braune Zwiebeln oder Schalotten.
Kochzeit: Zwiebeln: etwa 8 Minuten
Temperatur: Forelle: etwa 180 Grad
Bratzeit: Forelle: etwa 15 Minuten

Zur Startseite