Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Auf und ab! Telemark Festival am Karerpass überzeugt.

Nicht nur die Bewegung an sich, sondern auch die gesamte Marktentwicklung.

Neben dem Vergnügen auf zwei Brettern hat sich in den 80er Jahren das Snowboard etabliert und ist heute aus dem Wintersport nicht mehr wegzudenken. Das Snowboard war innovativ, nicht nur das Material, auch die Fahrer – die sich ab den Neunzigern Rider nannten.

Der Telemarksport ist neu und alt! Als eigentliche Urform des Skifahrens bekannt, kennen die meisten Wintersportler das Telemarken vom Innenleben der Skihütten. Nicht selten dekorieren bejahrte Telemarkski aus dem vergangenen Jahrhundert die Holzverkleidungen der Stuben. Doch Telemark ist auch lebendig, wie das Festival am Karerpass im Skigebiet Carezza vom 16.-17. Januar bewiesen hat. Mit vollem Programm: Rennen, Test und Gratis-Verleih, Party.

Bereits das zweite Jahr in Folge findet die Freeheel World Master Tour am sonnenverwöhnten Rosengartenmassiv statt. Obwohl ein Nischensport, ist die Reichweite überzeugend. Sportsfreunde nördlich und südlich des Brenners reisten an, um sich unter sich zu treffen. Telemarken ist Community und Richard Schürf von freeheeler.eu bringt es im bayerischen Akzent so auf den Punkt: „Telemarker san einfoch die coolsten! Do gibt’s nix zu rütteln“.

Das Rennen über den nördlichen Steilhang hat dieses Jahr ein Lokalfavorit für sich entschieden. Bei den Damen hat Bayern zugeschlagen, eine Region, wo Telemarken seit Jahren eine feste Szene hat. Und bei den Junioren hat Val di Fassa die Nase vorn. Jugendarbeit bringt eben Früchte.

Das Festival hat gezeigt, dass die gemeinsame Passion für einen Sport Menschen verbindet, neue Freundschaften entstehen. Die Südtiroler Telemark Clubs (Kniabiager und Telepaten) sowie sportler.com, carezza.it und TSE als Organisatoren haben gesorgt, dass sich die Gäste auch wohlfühlen. Marc Künkele, Profifahrer aus Bayern, hat dies bestätigt. „Für mich ist das Festival in Südtirol der Geheimtipp. Nette Menschen, tolle Apres-Ski Stimmung und eine traumhafte Landschaft.“ Eine Bestätigung für die Südtiroler Szene, die erst seit kurzem auf europäischer Ebene ihre Fühler ausstreckt.

Wird Telemark eine Nische bleiben oder nicht? Die Sportindustrie wünscht sich naturgemäß einen wachsenden Markt. Reichen die Stückzahlen nicht aus, werden keine neuen Produkte entwickelt und der Sport wird selbst zum Antiquariat. In den letzen Jahren hat die wachsende Beliebtheit der Skitechnik mit freier Ferse in Nordamerika für Dynamik gesorgt. Und warum sollte ein Sport, der die letzen 200 Jahre überlebt hat, nicht auch die nächsten 200 schaffen. Telemarken ist on-piste und off-piste eine faszinierende Bewegungstechnik. Fazit: schöner Skifahren!

Zur Startseite