Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück zu Sport & Touren

Sentres Magazin – Sport & Touren

Am Ju de Börz – Schneeschuhwandertipps

Kurze Rundkurse unter schroffen Felswänden, sanfte Anstiege in weiter Landschaft, lange Touren auf panoramareiche Gipfel. Aber nur ein einziger Ausgangspunkt, das Würzjoch.

Der Peitlerkofel dominiert die Landschaft, mächtig ragt er über dem Würzjoch. Eine überragende Kulisse für Schneeschuhwanderungen unterhalb dieser grandiosen Dolomitenwände.

Und da wären wir bereits beim Thema, dem Plural nämlich. Das Würzjoch auf 2000m ist ein super Ausgangspunkt für Wintertouren unterschiedlicher Schwierigkeit und Länge. Einige davon möchten wir gerne vorstellen, ohne damit einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

Mehr dazu:
- die kurze Strecke: unter dem Peitlerkofel
- die mittlere Strecke: auf den Maurerberg
- die lange Strecke: auf den Gabler
- der Weg in die Stube: Almgasthof Ütia de Börz

So hätten wir für Zeitgenossen, denen die zurückgelegte Strecke wenig bedeutet, so nach dem Motto – darf es auch etwas weniger sein - , die aber trotzdem eine grandiose Winterlandschaft in vollen Zügen genießen wollen, eine Tourempfehlung. Nämlich einen kleinen Rundkurs unterhalb des Peitlerkofels. Da gibt es dann moderate Anstiege, eine moderate Weglänge und eine Landschaft zum Niederknien.

Etwas länger ist da schon der Aufstieg zum Maurerberg, wobei sich auch hier die Schwierigkeiten in Grenzen halten. Als Belohnung gibt es ein grandioses Panorama, das jeden, der seine Kamera vergessen hat, in tiefste Verzweiflung versinken lässt.

Darf es etwas mehr sein? Dann empfiehlt sich die Tour auf den Gabler. Knapp 1100 Hm stehen bei diesem Anstieg auf dem Programm, etwas anstrengen muss man sich also schon.

Angenehmerweise hält der Almgasthof Ütia de Börz auch im Winter offen, also egal welche Streckenlänge man gewählt hat, den kurzen Weg in die Stube schafft man immer noch.

Zur Startseite