Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Hoachwool-Klettersteig Naturns

Naturns Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Hoachwool-Klettersteig Naturns

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    2:45 h
  • Strecke
    3.3km
  • Höhenmeter
    810 hm
  • Höhenmeter
    60 hm
  • Max. Höhe
    1285 m
Rassiger Klettersteig mit einigen Aha-Effekten

Wegbeschreibung

Anmerkung der Redaktion: Gestern, 12. August 2016 musste die Bergrettung zum wiederholten Mal dieses Jahr ausrücken, um eine Familie mit Kind! aus Bergnot am Klettersteig zu retten. Vor dem Einstieg zum Klettersteig bitte die Kommentare hier lesen und sich entsprechend verhalten.

 

Neuer Klettersteig der Superlative am Eingang des Schnalstals!

Vom Parkplatz an der Talstation Unterstell dem mit roten Punkten markierten Steig folgen bis zur Auffahrt von Schloss Juval. Hier den Weg am Bachufer entlang mit einigen Klettersteigpassagen (Grad B/C) taleinwärts, der uns zum ersten Aha-Erlebnis führt: der Seilbrücke, die in schwindelnder Höhe den Schnalser Bach überquert (ca. 1/2 Std.).

Nach Querung der Seilbrücke und der alten Strasse steigen wir durch die Wände und queren in schwindelnder Höhe den alten, wieder in Stand gesetzten Waal. Eine weitere Überraschung an diesem Klettersteig. Bald darauf stellen wir uns an einer senkrechten, extrem ausgesetzten Wand der schwierigsten Herausforderung (C/D) am "Hoachwool-Klettersteig" und bewältigen diese mit Geschick und Klettertechnik am soliden Stahlseil gesichert (rund 1 1/2 Std.). Wer sich diesen Abschnitt des Klettersteigs nicht zutraut, findet vor der Leiter, die zu der langen Waal-Querung führt, die letzte Umkehrmöglichkeit!

Nach einer Rast am gut angelegten Rastplatz folgen wir den leichteren Passagen im stufigen Gelände bis zu einer Leiter (dort befindet sich in einer kleinen Höhle das Wandbuch). An der Schlusswand müssen wir noch die Kräfte mobilisieren und wir haben es geschafft (etwa 1 1/4 Std.).

Abstieg über Wanderweg (10) oder mit der Seilbahn Unterstell nach Naturns.

Variante

Wer sich im ersten Abschnitt des Klettersteigs die abenteuerliche Querung des Schnalser Baches über die Seilbrücke nicht zutraut, kommt auf der alten Straße bequem dort hin.

Startpunkt

Talstation Unterstell

Zielpunkt

Bergstation Unterstell - Abstieg über Wanderweg (10) oder mit der Seilbahn Unterstell nach Naturns

Besonderheiten

Im Klettersteig nur bei trockenen Verhältnissen einsteigen!!

Trittsicherheit und Schwindelfreiheitgute Klettertechnik und gute Kondition werden vorausgesetzt! Der Klettersteig besteht aus mehreren schwierigen, steilen Abschnitten mit ausgesetzten Querungen!

Parken

Parkplatz an der Talstation der Seilbahn Unterstell

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Vinschgerbahn nach Naturns

Anfahrt

Von Meran bis Naturns bis zur Einfahrt ins Schnalstal. Parkplatz Schloss Juval / Klettergarten

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Christjan Ladurner

    Der Hoachwool Klettersteig gehört zu den schwierigsten in Südtirol und in den Dolomiten. Der Aufstieg, der nach einem anstrengenden Auftakt in mäßiger Schwierigkeit die Wand quert, wird im mittleren und im oberen Teil zunehmend schwieriger. Armkraft und ausgezeichnete Fußtechnik sind hier gefragt. Es gibt nur wenige künstliche Tritthilfen, oft müssen natürliche Griffe oder Tritte für den Aufstieg gesucht werden. Die Querung entlang der alten Wasserinnen ist äußerst exponiert, ebenso die überhängende Steilwand, die zum ersten Rastplatz in der Wandmitte führt. Die Schwierigkeiten im oberen Teil des Klettersteiges sind anhaltend, immer wieder kommt eine gehörige Portion Armkraft zum Einsatz und das Gelände ist oft sehr steil. Tour gut vorbereiten! Der Klettersteig ist nicht nur äußerst schwierig, sondern auch sehr lang. In den Sommermonaten erreicht die Sonne gegen 11 Uhr den Rastplatz im mittleren Abschnitt und in der steilen Wand wird es sehr heiß, bis zum Abend gibt es kaum noch Schatten. Zudem werden dann die Stahlseile teils so aufgeheizt, dass man sie kaum noch angreifen kann. Im Sommer ist es ratsam, zwischen 6 und 7 Uhr einzusteigen, um spätestens gegen 11 Uhr am Ausstieg zu sein. Genügend Flüssigkeit ist ein Muss! Bitte die Tour gut planen; im Sommer musste die Bergrettung mehrmals wöchentlich ausrücken, um verspätete, total verausgabte und dehydrierte Bergsteiger aus der Wand zu bergen, und dies einige Male im heftigen Nachmittagsgewitter, welche hier recht häufig sein können. Die einzelnen Abschnitte des Klettersteiges sind mit nummerierten Metallplaketten von 1 bis 28 gekennzeichnet. Daran kann der Bergsteiger erkennen, wie viel Wegstrecke er schon zurückgelegt hat, sie erleichtern auch die Stadtortbeschreibung bei Bergnot.

  • Dummy Avatar

    Mad Dog

    Hallo zusammen, ich war am 27.08.15 dort.. Wenn jemand den Steig machen will: Die Einstufung "D" ist sehr gerechtfertigt. Zum Teil sehr glatte Tritte, keinesfalls bei feuchtigkeit zu empfehlen. Ausserdem: UNBEDINGT VIEL FLÜSSIGKEIT mitnehmen ! Durch die Ausrichtung wird es dort extrem Heiss. Für kleinere Personen weniger, für Kinder keinesfalls geeignet.

  • Avatar von Peter Righi

    Peter Righi

    sonst ist dieser Klettersteig alles andere als lustig.

Zur Startseite