Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

074 Via Ferrata Bolver-Lugli (Bivacco Fiamme Gialle, 3005 m)

Primiero
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 074 Via Ferrata Bolver-Lugli (Bivacco Fiamme Gialle, 3005 m)

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:45 h
  • Strecke
    7.8km
  • Höhenmeter
    1010 hm
  • Höhenmeter
    1010 hm
  • Max. Höhe
    2958 m
Lange Bergtour mit Gegenanstiegen auf dem Abstieg. Der ungesicherte Vorbau sowie eine Steilstufe auf dem Abstieg im Val dei Cantoni verlangen absolute Trittsicherheit, wobei es Kletterstellen im I. Schwierigkeitsgrad zu meistern gilt. Der Klettersteig selbst verläuft in schöner, logischer Linie und auch sehr abwechslungsreich durch die Steilwand.

Wegbeschreibung

Zustieg: Von der Bergstation (Wegschild Ferrata Bolver-Lugli) über den Steig mit der Markierung Nr. 706 teilweise steil ansteigend zum Einstieg.

 

Charakteristik und technische Details: Die Route bietet fast durchwegs festen und griffigen Fels, sodass das Stahlseil zum Großteil als reine Sicherung verwendet werden kann. Besonders im oberen Teil sehr steile und exponierte Kletterei. Gute Klettertechnik vereinfacht den Aufstieg entscheidend. Solide Bergerfahrung und beste Kondition sind für die Begehung dieses Klettersteiges mitzubringen. Vor allem die Gegenanstiege auf dem Rückweg verlangen nochmals Ausdauer. Achtung im Frühsommer nach strengen Wintern: steile Firnhänge im Val dei Cantoni. Eventuell Steigeisen mitnehmen.

 

Abstieg: Am Ende des Klettersteiges gelangt man zum Bivacco Fiamme Gialle. Vom Biwak quert man auf Steigspuren zum Passo del Travignolo; kurz vor dem Pass hinunter ins Val dei Cantoni (ab Gipfel rote Farbmarkierung); im unteren Teil des Abstieges leichte Kletterei im I. Schwierigkeitsgrad; bei der ersten Weggabelung nach rechts ansteigen (Markierung Rifugio Rosetta) zum Passo Bettega; vom Pass hinunter, dann der Beschilderung zum Rifugio folgen (neuerlich kurzer Gegenanstieg); vom Rifugio Rosetta zur Bergstation der Seilbahn und mit dieser hinunter zum Sessellift Col Verde; 1¾–2 Stunden, 230 Hm im Gegenanstieg.

Startpunkt

Bergstation der Colverde-Gondelbahn

Zielpunkt

Bergstation der Colverde-Gondelbahn

Besonderheiten

Schwierigkeiten und allgemeine Informationen: Langer, mühseliger und exponierter Zustieg über den Vorbau, der absolute Trittsicherheit im ungesicherten Steilgelände voraussetzt, zum Teil im I. Schwierigkeitsgrad; zudem ein langer Abstieg mit Gegenanstiegen; gut gesicherter Aufstieg am straff gespannten Stahlseil mit kurzen Abständen zwischen den Fixpunkten.

Parken

Parkplatz Colverde-Gondelbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von Norden über den Passo Rolle oder von Süden über Fiera di Primiero nach San Martino di Castrozza und zur Talstation der Colverde-Gondelbahn (am Nordrand der Ortschaft in einer Kehre gelegen); Parkplatz Bergstation der Colverde-Gondelbahn, 1965 m, Auffahrt mit der Umlaufbahn.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Klettersteigatlas Südtirol – Dolomiten – Gardasee

Tab für Bilder und Bewertungen

Zur Startseite