Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

044 Via Ferrata Eterna (Punta Serauta, 2962 m)

Fassatal
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 044 Via Ferrata Eterna (Punta Serauta, 2962 m)

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    2.9km
  • Höhenmeter
    1000 hm
  • Höhenmeter
    130 hm
  • Max. Höhe
    2925 m
Der Aufstieg über die glatten Platten, wenngleich er auch nicht mehr so lange wie früher ist, stellt Ansprüche an die Unterschenkelmuskulatur! Am Grat ab der Punta Serauta gibt es zum Teil sehr ausgesetzte Passagen. Die Kletterei am Grat wartet bis zum Schluss immer wieder mit steilen Abstiegen und Gegenanstiegen auf (sehr ermüdend). Bei unbeständigem Wetter, Nässe, nach einem Wettersturz oder bei noch vorhandenen Schneeresten ist von einer Begehung dieses Klettersteiges unbedingt abzuraten!

Wegbeschreibung

Zustieg: Vom Rifugio Passo Fedaia geht man über die Skipiste etwa 500 m aufwärts, bis man auf ein Schild trifft, das den Weg zum Einstieg weist. Man folgt den Steigspuren aus dem Ersten Weltkrieg über Gras und Felsgelände nach links zum Sattel beim Sas del Mul. Über Schotter und Felsplatten quert man weitere rund 200 m nach links und steigt rechts über einen Rücken aufwärts. Der Zustieg führt nun nach links über ein Schotterfeld hin zum Einstieg (auffälliger Riss). Die neue Routenführung leitet durch die NW-Seite aufwärts bis zur Plattenflucht der NO-Seite. Dort folgt sie der alten Linie. Am Beginn des Zustiegs steht eine Tafel mit Informationen zum Klettersteig.

 

Routen-Info: Der immer noch sehr lange Klettersteig weist keine allzu großen technischen Schwierigkeiten auf, ist jedoch am Grat teilweise sehr exponiert. Beste Kondition und solide Bergerfahrung sind Grundvoraussetzungen für die Begehung dieser alpinen Route. Man kann vom Rifugio Serauta (Ende des Klettersteiges) auch über den Gletscher und die darunter liegende Moränenlandschaft direkt zum Passo Fedaia absteigen (ca. 2 Stunden). Dafür braucht es Gletscherausrüstung! Es ist weitaus besser, die Begehung früh genug in Angriff zu nehmen und möglichst mit der Seilbahn und dem Linienbus (Fahrpläne beachten!) zurück zum Pass zu gelangen.

 

Abstieg: Am besten und einfachsten mit der Seilbahn nach Malga Ciapela. Von dort mit dem Linienbus zurück zum Passo Fedaia (Fahrplan beachten!).

Startpunkt

Rifugio Passo Fedaia

Zielpunkt

Rifugio Serauta

Besonderheiten

Schwierigkeit und allgemeine Informationen: Die Ferrata Eterna, die seit Jahren in jämmerlichem Zustand und offiziell auch gesperrt war, wurde im Sommer 2012 komplett erneuert. Der Einstieg wurde weiter nach oben verlegt und somit fallen etwa 300 Hm Plattenkletterei im unteren Teil weg. Die Stahlseile sind neu und die Abstände zwischen den Verankerungen wurden verkürzt. Ebenso wurde der anspruchsvolle Abschnitt am Grat nach der Punta Serauta bis zum Ende des Klettersteiges saniert.

Parken

Parkplatz in der Nähe des Rifugio Fedaia am Ostende des Fedaiasees

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Der Fedaia-Stausee am Passo di Fedaia ist am einfachsten über den Sellapass und Canazei im Fassatal, oder über den Karerpass und Canazei zu erreichen. Die Straße führt am Ufer des Stausees entlang bis zum Passo Fedaia (2056 m), wo man bei beim Rifugio Fedaia am Ostende des Sees parkt.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Klettersteigatlas Südtirol – Dolomiten – Gardasee

Tab für Bilder und Bewertungen