Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Kirche Niederolang

Olang
Zur Merkliste hinzufügen

Kirche Niederolang

Olang

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

  • Die barocke Pfarrkirche von Toblach steht auf den Fundamenten einer romanischen und gotischen Vorgängerkirche.
    Kirchen & Klöster

    Pfarrkirche zum Hl. Johannes dem Täufer

    Toblach
  • Seitenaltar in der Kirche von Reischach.
    Kirchen & Klöster

    Kirche Reischach

    Bruneck
  • Der bekannte Soldatenfriedhof auf einem Hügel über Bruneck.
    Kirchen & Klöster

    Waldfriedhof Bruneck

    Bruneck
  • Singen und beten.
    Kirchen & Klöster

    Kirche Lungiarü/Campill

    St. Martin in Thurn
  • Die Pfarrkirche von Kiens   das Kirchenschiff.
    Kirchen & Klöster

    Kirche Kiens

    Kiens
  • Die Kirche liegt auf einer Anhöhe oberhalb von Ehrenburg.
    Kirchen & Klöster

    Kirche Ehrenburg

    Kiens
Nein, danke

Informationen zu Kirche Niederolang

Ehemalige Mutterkirche eines weiten Einzugsgebietes und eine der Urpfarren des Pustertales. Als solche Begräbnisstätte der Olanger Pfarrherren und der Richter und Pfleger von Altrasen. Im barocken Erweiterungsbau von 1709/12 Reste eines romanisch-gotsichen Vorgängers, der mächtige Glockenturm nachweislich zwischen 1464 und 1477 von "maister Jörg" erbaut. Im Innenraum barockes Gesamtkunstwerk mit dreijochigem, lichtem Lairaum und kaum eingezogenem Rechteckchor. Zur barocken Ausstattung zählen die Ältare, Kanzel, Chorstühle, Weihwasserbecken und Kirchentür, großteils Werke des Brixner Bildhauers Michael Rasner. Die Fassungen besorgte Nikolaus Pedevilla aus Bruneck. Das Hochaltarbild mit den Kirchenpatronen als Fürsprecher Olangs bei der Muttergottes von Mathias Gasser stammend. An den Deckenfeldern Darstellung der Früchte des Kreuzopfers und der Martyrien der Kirchenpatrone (Johann Matthias Pescoller, 1922). Vorbarocken Ursprungs ist die gotsiche Pietà vor dem linken Seitenaltar. Sie stammt aus der nahen Friedhofskapelle. Seltenheitswert hat auch das Fresko mit der Schwangeren Muttergottes an der Langhauswestfassade (Hans von Bruneck).

Quelle: Informationstafel an der Kirche.

 

 

Pfarrkirche zu den Heiligen Petrus und Agnes.

Shopping

Wandern

Zur Startseite