Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Erleben

Wein & Feinkost

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Jaufenburg

St.Leonhard in Passeier Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Jaufenburg

St.Leonhard in Passeier

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Burg Goyen bei Schenna mit auffälligem Bergfried.
    Burg & Schloss

    Burg Goyen

    Schenna
  • Schloss Pienzenau in Meran Obermais, heute Wohnhaus, Bistro und Tagungsort.
    Burg & Schloss

    Schloss Pienzenau

    Meran
  • Schloss Planta in Obermais in Meran, malerisch gelegen vor traumhafter Kulisse.
    Burg & Schloss

    Schloss Planta

    Meran
  • Hoch über der Gaulschlucht bewacht Braunsberg den Zugang ins Ultental.
    Burg & Schloss

    Burg Braunsberg

    Lana
  • Der Ansitz Gaudententurm in Partschins
    Burg & Schloss

    Gaudententurm in Partschins

    Partschins
  • Die letzten Überreste von Werrenberg bei Völlan.
    Burg & Schloss

    Werrenberg - Turm zu Völlan

    Lana
Nein, danke

Informationen zu Jaufenburg

Meran war vom 13. bis zum 16. Jahrhundert ein angesehener Marktplatz. Zahlreiche Kaufleute verkehrten zwischen dem Passeiertal und dem Brennerweg. Die Jaufenburg wurde zur Sicherung dieses Handelsweges gebaut.

Oberhalb von St. Leonhard im Passeiertal steht auf einem Hügel der hohe, weithin sichtbare Bergfried der einst prächtigen, fünfstöckigen Jaufenburg. Die Burg wurde im 13. Jahrhundert von den Herren von Passeier gebaut und wurde als Gerichtssitz genutzt. Darauf erwarben die Fuchs von Fuchsberg, Vasallen der Grafen von Eppan die Burg.

Viel Luxus, schier nicht enden wollende Feste und Verschwendung stürzten die Fuchs 1788 in den Ruin. Heute sind am Bergfried noch die Wappen der Herren von Passeier, das verblasste Wappen der Fuchs und einige Freskenreste sichtbar. Im Hauptportal sind drei französische Kanonenkugeln von 1809 eingemauert.

 

 

Der mächtige Bergfried und die letzten Mauerreste des einstigen Treffpunktes der höfischen Gesellschaft im Passeiertal erinnern an eine prunkvolle Zeit im 13. Jahrhundert.

Unterkunft-Tipps

Unterkünfte

Shopping

Kultur

Wandern

Rad

Alpin

City

Winter

Zur Startseite