Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Über den Hintergrat zum Ortler

Sulden Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Über den Hintergrat zum Ortler

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    9:30 h
  • Strecke
    16.2km
  • Höhenmeter
    1850 hm
  • Höhenmeter
    2340 hm
  • Max. Höhe
    3858 m
Über den Hintergrat auf das Dach Südtirols - dem Ortler

Wegbeschreibung

Von der Bergstation des Liftes Langenstein (2.330 m) wandert man leicht ansteigend über den Morosiniweg (Markierung 3) hinauf, vorbei am Hintergradkopf zur Hintergrathütte (2.664 m). Hier Nächtigung. In aller Früh bricht man auf zum Hintergrad. Da der Einstieg (Markierung 2) im Dunkeln oft schwer zu finden ist, empfielt es sich, schon am Vortag diesen Abschnitt zu erkunden. Zunächst flach zur Moräne des Suldenferners und über diesen weiter in Richtung Nordwesten. Dann durch steilen Schutt (Vorsicht Steinschlag) und einer kurzen Rinne mit viel Geröll hinauf – eher links halten. Über eine kurze Verschneidung (II) erreicht man schließlich den eigentlichen Hintergrat. Das 1. flache Eisfeld durchqueren und hinauf in Richtung Signalkopf (3.725 m), der links über ein Band umgangen wird. Immer dem Grat folgend geht es zu einer kurzen glatten Verschneidung (IV), über die man zum 2. Eisfeld aufsteigt. Auch dieses sehr steile Firnfeld (35 – 40°) muss durchstiegen werden. Noch über ein kurze leicht überhängende Kletterstelle (IV) und dann einfacher auf breiten Grat hinauf zum Gipfel (3.905 m) des Ortlers.



Der Abstieg erfolgt über den nicht zu unterschätzenden Normalweg (Markierung 4) zur Payerhütte und vorbei an der Tabarettahütte hinunter ins Tal nach Sulden.

Variante

Von der Talstation Langenstein auf Markierung 3 zur Bergstation des Liftes.

Startpunkt

Bergstation des Liftes Langenstein

Zielpunkt

Talstation des Liftes Langenstein

Besonderheiten

Fantastische aber sehr anspruchvolle und gefährliche Hochtour. Nur erfahren Hochalpinisten mit einwandfreie Ausrüstung zu empfehlen. Der Aufstieg verlangt absolute Trittsicherheit im Fels bis zum dritten Schwierigkeitsgrad - kurze Stellen im 4ten Grad sind zu klettern!

Die Tour nur bei sicherem Wetter und sehr guten Verhältnissen in Angriff nehmen! Schlechte Bedingungen können die Aufstiegszeit aufgrund häufigerer Absicherungen viel länger werden lassen, daher genügend Zeit einplanen.

Auf dem Grat ist höchste Vorsicht geboten!!! Steil abfallende Felswände auf beiden Seiten.

Hinweis: Im Hochsommer kann die Hintergrathütte überfüllt sein, daher rechtzeitig anmelden.

Parken

Parkplatz an der Talstation des Liftes Langenstein

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Vinschger Bahn bis Sponding. Von dort weiter mit dem Bus nach Gomagoi, von wo aus ein weiterer Bus nach Sulden fährt.

Anfahrt

Durch das Vinschgau bis Spondinig. Über Prad und Gomagoi nach Sulden.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Drittes Eisfeld kurz vor dem Gipfel

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Schlüsselstelle

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Nach dem Signalkopf

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Unterhalb des Signalkopfs

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Grosses Eisfeld

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Verschneidung vor dem ersten - großen Eisfeld

Unterkünfte

Natur

Kultur

Sonstige

Zur Startseite