Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Hochpustertal

Vielfalt - in diesem Begriff findet sich alles, was das Hochpustertal in Südtirol zu bieten hat.

Auf sanften Bergrücken Schneeschuhwandern, mit dem Rad bis nach Lienz (A) oder Cortina (BL) fahren, eine Route in den Nordwänden der Drei Zinnen klettern bis hin zum gemütlichen Flanieren in den Ortskernen von Niederdorf, Toblach, Innichen - das Hochpustertal ist eben ein besonderer Fleck auf Mutter Erde.

Zwei großflächige Naturparks bilden das Reich von Steinadler und Gämse. Das Schutzgebiet „Sextner Dolomiten“ setzt sich größtenteils aus weiten Fels- und Geröllflächen zusammen. Doch Fingerkraut, Zwergalpenrose und Edelweiß legen sich als sanfter Teppich über die steinernen Halden. Ein rasantes Wechselspiel aus bleichem Gestein und lichtem Grün.

Über Abtei bis nach Enneberg und Olang reicht der Naturpark „Fanes-Sennes-Prags“. Rinnen, Spalten, Klüfte und Schächte ziehen sich über Felswände und Hochebenen. Wie Oasen wirken da die grünen Mulden mit ihren Wasseransammlungen.

Der Pragser Wildsee, am gleichnamigen Ort, begrüßt Wanderer und Mountainbiker in kristallenem Blau. Vielgerühmtes Ausflugsziel ist auch die Plätzwiese. Hier, wo ein leichter Wind die Gräser beben lässt und die Wolken pfeilschnell vorüberfliegen, regieren die Murmeltiere: eine eigentümliche Gesteinsformation bildet ihr „Parlament“.

Unberührte Landschaft schien immer schon Künstler und schöngeistige Besucher anzuziehen. In Toblach lebte lange Zeit Gustav Mahler. Zurückgezogen in sein „Komponierhäusl“ fand er die Inspiration zum „Lied der Erde“, seiner Neunten, und der unvollendeten Zehnten Sinfonie. Seit fast drei Jahrzehnten finden ihm zu Ehren die renommierten Musikwochen statt.

Auch im Winter animiert das Tal zu aktivem Erleben. In Schneeschuhen erkunden Naturliebhaber die in Weiß gehüllte Welt. Auf Naturrodelbahnen preschen Kinder hinab ins Tal. Skigebiete wie „Helm“, „Haunold“ oder „Rotwand“ sind Teil des Skikarussells „Dolomiti Superski“ und damit Magnet für Wintersportler. Breit und sonnig lacht das alpine Glück vor allem den Langläufern mit über 200 Kilometern gespurten Loipen.

Zur Startseite