Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Haunold

Innichen Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Haunold

Innichen

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Die Hochbrunnerschneid in den Sextner Dolomiten
    Berg & Gipfel

    Hochbrunnerschneid

    Sexten
  • Das Versprechen: Abenteuer
    Berg & Gipfel

    Schneebiger Nock

    Sand in Taufers
  • Mächtig ragen sie auf
    Berg & Gipfel

    Drei Zinnen

    Sexten
  • Mächtig ragt die Dreiherrenspitze im Tauferer Ahrntal in die Höhe.
    Berg & Gipfel

    Dreiherrenspitze

    Prettau
  • Mächtig erhebt sich der Große Moostock über Sand in Taufers im Ahrntal
    Berg & Gipfel

    Großer Moosstock

    Sand in Taufers
  • Der Hohe Weißzint mit der Moräne und dem Gipfelgrat, über den der Aufstieg erfolgt.
    Berg & Gipfel

    Hoher Weißzint

    Mühlwald
Nein, danke

Informationen zu Haunold

Der Haunold überragt das Dorf Innichen im Hochpustertal. Das Bergmassiv weist vier Gipfel auf, Ost-West-Süd- und Hauptgipfel. Der letztere erreicht eine Höhe von 2966 m und von hier hat man einen fantastischen Ausblick auf die Sextener Dolomiten, sowie auf die Rieserferner-Gruppe und die Zillertaler Alpen. Der Haunold wurde im Jahre 1878 von J. Oberschneider erstbegangen.

Die Haunold-Sage
Der Pustertaler Sage soll Riese Haunold der Sohn eines römischen Feldhauptmannes gewesen sein, der im Kampf gegen die Hunnen getötet wurde. Durch eine List entkam seine Amme mit ihm ins hinterste Villgratental, wo sie von einer Hexe (der „Lottermoidl“) den Rat erhielt, sich bei einer nahen Quelle zu verbergen. Das Wasser dieser Quelle war aber wundertätig, sodass Haunold zu einem Riesen aufwuchs. Inzwischen hatten die Hunnen Burg Heinfels errichtet und herrschten schrecklich über das Pustertal. Als Herzog Tassilo nun in die Gegend kam und in St. Oswald lagerte kam eine Abordnung der Bauern zu ihm mit der Bitte, die Hunnenherrschaft zu beenden. Herzog Tassilo belagerte die Hunnenburg, konnte sie aber nicht einnehmen. Auch dem Hunnenfürst gelang es nicht, den Herzog entscheidend zu schlagen, sodass die Entscheidung im Zweikampf fallen sollte. Der Hunnenfürst war aber von so mächtiger Gestalt, dass sich ihm niemand entgegenstellen wollte. Der Herzog schickte also einen Boten zur Quelle, um den Riesen Haunold um Beistand zu bitten. An der Mündung des Sextnerbaches in die Drau kam es zum Kampf zwischen Haunold und dem Hunnenfürst, bei der Haunold den Hunnen überwand und ihm eine Rippe herausriss, die heute über dem Tor des Innichner Domes aufgehängt ist. Herzog Tassilo gründete zum Dank das Kloster Innichen, an dessen Bau Haunold tatkräftig mitwirkte.
Die Einwohner von Innichen waren darüber weniger erbaut, da der Riese einen gewaltigen Appetit hatte, sodass sich Haunold bald als Einsiedler zurückzog. Heute schläft er im gleichnamigen Berg und wartet auf den Anbruch der verheißenen Zeit.



Quelle: wikipedia.org

Der Berggruppe gehört zu den Sextner Dolomiten im Hochpustertal.

Unterkunft-Tipps

Natur

Kultur

Wandern

City

Zur Startseite