Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

GIL-Gebäude

Bozen Zur Merkliste hinzufügen
zurück

GIL-Gebäude

Bozen

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Ansitz Gleifheim in Eppan Pigenò mit Kapelle.
    Architektur

    Ansitz Gleifheim

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Der Siegesplatz in Bozen soll durch formale Strenge beeindrucken.
    Architektur

    Siegesplatz

    Bozen
  • Das Drususstradion, der Eingangsbereich wirkt seltsam unpassend.
    Architektur

    Drususstadion

    Bozen
  • Unter den Bozner Lauben
    Architektur

    Bozner Lauben

    Bozen
  • Der Ansitz Hebenstreit in Eppan Pigenò ist ein spätgotischer Wohnsitz.
    Architektur

    Ansitz Hebenstreit

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Ansicht der Stromburg im Dorfzentrum von St. Michael Eppan.
    Architektur

    Ansitz Stromburg

    Eppan a.d. Weinstraße
Nein, danke

Informationen zu GIL-Gebäude

Der ursprüngliche Bauauftrag für das GIL-Gebäude kam von der faschistischen Jugendorganisation ONB – „Opera Nazionale Balilla“, einem Organ der Nationalen Faschistischen Partei Italiens, mit dem Auftrag der vorschulischen Erziehung im Geiste des Regimes. Aus dieser Organisation und den „Fasci Giovanili di Combattimento“, einer weiteren paramilitärischen Jugendorganisation, ging in den 30er Jahren die faschistische Jugendorganisation GIL – „Gioventù Italiana del Littorio“ hervor.

Für die Mädchen-Sektion dieser Organisation sollte in Bozen eine „Casa della Giovane Italiana“ (Haus für die junge Italienerin) entstehen. Beauftragt wurde das Paduaner Architekturstudio Franceso Mansutti und Giuseppe Miozzo.
Der vordringliche Zweck des Gebäudes lag in der Betreuung sowie schulischen und sportlichen Erziehung der jungen Mädchen, Indoktrination und Propaganda waren aber natürlich auch fester Bestandteil dieser schulischen „Fortbildung“.

Trotzdem hatten sich die Architekten zu dieser Zeit bereits von den monumentalistischen und rein ideologisch geprägten früheren Bauten gelöst und versuchten dem Gebäude mit einer modernen und klaren Formsprache auch eine gewisse Eleganz zu verleihen. Deutlich wird das vor allem an dem nur durch eine Pergola mit dem Hauptgebäude verbundenen elliptischen Theatersaal. Diese Gliederung erlaubt die Schaffung von sichtbaren Freiräumen und verleiht dem gesamten Komplex eine Offenheit hin zu der Wassermauerpromenade.

Der „Ruch“ als faschistisches Gebäude führte in den Nachkriegsjahren zu einer zunehmenden Verwahrlosung des Komplexes. Teile des GIL-Gebäudes dienten zeitweise als Supermarkt, Kino und schlussendlich als behelfsmäßiges Tierheim, bis jede Nutzung aufgegeben wurde und die leerstehenden Räume zum Unterschlupf für Obdachlose wurden.

In den 90er Jahren schließlich wurden die arg in Mitleidenschaft gezogenen Bauten als zukünftiger Sitz der EURAC auserkoren. Den folgenden internationalen Wettbewerb gewann der Österreichische Architekt Klaus Kada.  2002 konnte schließlich das ehemalige GIL-Gebäude seiner neuen Bestimmung übergeben werden.

 

 

Der abgekürzt oft nur GIL-Gebäude genannte Bau am rechten Talferufer in Bozen beherbergt heute die EURAC, ein Europäisches Forschungszentrum.

Kultur

Rad

City

Zur Startseite