Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Gennargentu

Die höchsten Gipfel der Insel bilden einen langen Grat, weit und arm an hoher Vegetation

An ihren Füßen reiht sich ein Geflecht aus Tälern und offenen Gebirgskämmen, wo lange Strecken einen weiten Blick auf ganz Sardinien gewähren. Genau hier eröffnen sich Wege mit antikem Zauber, entlang der Wasserläufe, geschmückt von schwarzen Erlen oder runden Gebirgskömmen dieser alten Berge. Der Adler beherrscht die Himmerl dieses Gebietes während die Muffel vor den zu nahen Besuchern flüchten. Überall befinden sich die Spuren des Menschen: Ruinen alter Schafställe oder in den Zonen, die über die Kiesstraßen erreicht werden können, Zeugen von jüngeren Höfen, die auf einer einzigartigen Mountainbike-Tour besucht werden können. Auch die alten Gesteine der höchsten archäologischen Stätten in Sardinien, wie die Nuraghe Orruinas oder jene von Unturgiadore sowie die alten Transportwege wie der s'Arcu is forros, heute aufgrund ihrer Wichtigkeit bekannt, kehren in das Bewusstsein der heutigen Zeit zurück. Der Gennargentu ist ein alter Berg und seine offenen Formen zeugen davon. Genau hier umarmt der Blick des Besuchers die größten Weiten, inmitten des Duftes von Thymian und Strohblumen, als wäre man Teil des Ganzen und der Insel selbst.