Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Wasserwanderung zum Wildbad Innichen

Innichen Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Wasserwanderung zum Wildbad Innichen

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:30 h
  • Strecke
    12.1km
  • Höhenmeter
    390 hm
  • Höhenmeter
    350 hm
  • Max. Höhe
    1500 m
Mit der ganzen Familie wandern wir zu den Mineralwasserquellen des Kaiser- und Lavaredowassers beim Wildbad Innichen und dann zu den Ursprungsquellen der Drau bis zum Naturparkhaus der Sextner Dolomiten

Wegbeschreibung

Nicht von ungefähr wird das Pustertal auch das grüne Tal genannt. Die satten Wiesen und waldbedeckten Hügel stehen im krassen Gegensatz zu den anderen Südtiroler Sonnenhängen im Vinschgau. Vom Parkplatz der Haunoldlifte in Innichen starten wir die gemütliche Wanderung und gehen dem Sextener Bach entlang in Richtung Grandhotel „Sole Paradiso“, das uns an längst vergangene Zeiten des Sommerfrischtourismus erinnert. Wir folgen dem Bach, bis der Weg nach einer Brückenüberquerung die Abzweigung rechts über die Straße zum Wildbad Innichen vorgibt. Nach etwa einer dreiviertel Stunde erblicken wir die Ruinen des Wildbades, das wie in einem tiefen Dornröschenschlaf in sich zusammenfällt. Hier entspringen die bekannten Quellen des Kaiser- und Lavaredo-Mineralwassers.



Den Haunold im Blick: Erfrischt lassen wir die St.-Salvador-Kapelle neben uns und kommen nach etwa einer weiteren halben Stunde zur Schmiedlwiese. Von dort wandern wir rechts auf dem Weg Nr. 7 zur Haunoldhütte, die wir in einer weiteren halben Stunde erreichen. Unter dem mächtigen Haunold stärken wir uns mit einem „Puschtra Breatl“ und dem würzigen „Zigolakas“ und genießen den Blick auf das Marchkinkele.



Mit dem „Funbob“ an die Drau: Wer sich den lohnenden Weg Nr. 6 zurück nach Innichen sparen möchte, kann hier mit dem „Funbob“ die Wanderung abkürzen. Im Tal angelangt, spazieren wir nun weiter neben dem Sportplatz den Weg Nr. 28a entlang durch mächtige Bäume, bis wir nach einer knappen halben Stunde die Ursprungsquellen der Drau erreichen. Viele Kinder legen dort ihre selbst gebastelten Schiffchen aus Lärchenrinden ins Wasser und rätseln, wie lange es wohl dauert, bis sie der Drau entlang in die Donau und weiter ins Schwarze Meer gelangen. Unsere Reise geht aber nicht so weit, da wir nach einer weiteren halben Stunde schon in Toblach angelangt sind und die Kinder sich in der „WaldWunderWelt“ austoben könne, während wir das Naturparkhaus besichtigen, bevor es mit dem Zug wieder nach Innichen zurückgeht.

Startpunkt

Parkplatz Haunoldlifte

Zielpunkt

Parkplatz Haunoldlifte

Parken

Parkplatz an der Talstation des Haunoldsesselliftes in Innichen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Pustertalbahn oder ev. auch mit dem Bus bis nach Innichen.

Anfahrt

Durch das Pustertal bis nach Innichen.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-08-08%20um%2011.09.35
Autor: Olav Lutz

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite