Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Von Waidbruck bis Tagusens

Waidbruck Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Von Waidbruck bis Tagusens

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:00 h
  • Strecke
    7.6km
  • Höhenmeter
    550 hm
  • Höhenmeter
    550 hm
  • Max. Höhe
    1029 m
Unsere Frühlingswanderung führt uns an der Trostburg vorbei hinauf zum Weiler Tagusens. Dort besuchen wir das alte Schulmuseum. Eine Reise in die Vergangenheit, als Schule noch einen anderen Charakter hatte

Wegbeschreibung

Wir starten in Waidbruck, eingekeilt von Eisack, Autobahn und Zuglinie. Vom Oswald-von-Wolkenstein-Platz führt der Trostburgweg nach ein paar Metern asphaltierten Fahrweges über einen mittelalterlichen Pflasterweg – alte Spurrillen – durch Laubwald zur Burg. Der Anstieg ist etwas steil, aber in einer Viertelstunde ist die Burg erreicht.

Schulmuseum in Tagusens: Wir wandern den Weg Nr. 2 weiter aufwärts Richtung Tagusens. Ein Steinplattenweg führt uns durch den Wald, bis wir in etwa einer halben Stunde eine Lichtung erreichen und bald darauf die wenigen Häuser des Weilers sehen, der über kein Gasthaus mehr verfügt und eine eigentümliche Ruhe ausstrahlt. Am Dorfbrunnen vorbei sehen wir das Schild des Schulmuseums. Hier erwartet uns Frau Paula, die Kuratorin des Schulmuseums. Schon im 18. Jahrhundert gab es in Tagusens eine Schule mit 46 Kindern in Spitzenzeiten, was angesichts der paar Häuser unglaublich erscheint. Die Zwergschule wurde 1993 geschlossen. Nun findet man hier Einrichtungen und Lehrgegenstände, wie sie in dieser Art anderswo in keinster Weise erhalten geblieben sind. In den „älteren Semestern“ unter uns wecken diese Gegenstände nostalgische Gefühle und unsere Kinder staunen darüber, wie Schule früher funktioniert hat. Neben dem Schulmuseum laden die Kirche und ein netter Platz mit einem herrlichen Blick auf Lajen zum Verweilen ein. Abwärts nehmen wir nicht mehr ganz den gleichen Weg, sondern gehen den geteerten Feldweg weiter, wo wir dann rechts wieder talabwärts in den Wald wandern und wiederum an der Trostburg vorbei nach Waidbruck gelangen. Dabei erklären Oma und Opa unseren Kindern heimwärts noch die Erlebnisse aus ihrer Schulzeit. Für einige Momente hat Schule eine ganz andere Bedeutung.

Startpunkt

Dorfzentrum von Waidbruck

Zielpunkt

Dorfzentrum von Waidbruck

Besonderheiten

Trostburg: Auf der Trostburg hat auch das Südtiroler Burgeninstitut seinen Sitz. Im Süden der Burg befinden sich das Michaelstor mit Wehrgang und Kapelle, die Kaserne und der Pfaffenturm, im Osten der „Hirschgraben“ mit seiner großen Wehrmauer mit Loggiengang. Durch einen Torbogen aus Buckelquadersteinen sieht man Stall und Stadel. Weiter oben fällt der Blick auf die Turnierwiese und zur Ruine des ehemaligen Sommerhäuschens, nach Süden auf den Römerturm – ein Kreidefeuerturm für Warnsignale.

Parken

In Waidbruck

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Waidbruck.

Anfahrt

Durch das Eisacktal bis nach Waidbruck.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-08-08%20um%2011.09.35
Autor: Olav Lutz

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

 

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Essen & Trinken

Zur Startseite