Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Von St. Kassian zur Valparola-Alm

Abtei - Stern - St. Kassian Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Von St. Kassian zur Valparola-Alm

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    2:30 h
  • Strecke
    8.6km
  • Höhenmeter
    200 hm
  • Höhenmeter
    200 hm
  • Max. Höhe
    1739 m
Diese einfache Tour auf die Munt de Valparola bringt den Wanderer an einen geschichtlich bedeutenden Ort. Selbst die Flurnamen dieses Gebietes sind Zeugen der ladinischen Geschichte und Sprache

Wegbeschreibung

Von St. Kassian wandert man über den Weg Nr. 11 in östliche Richtung zum Weiler Armentarola. Bei der Haltestelle biegt man rechts auf den Weg Nr. 18 ab. Über die Wiesen „Pra de Costa“ und durch Wälder führt der Weg zur Valparola-Alm. Der Rückweg verläuft über den Aufstiegsweg.

Startpunkt

St. Kassian

Zielpunkt

St. Kassian

Besonderheiten

Vom 14. bis zum 16. Jahrhundert wurde in der Nähe der Valparola Eisenerz vom Colle Santa Lucia geschmolzen und danach weiter verarbeitet. Auch in anderen Gegenden des Gadertals konnten solche Eisenverarbeitungsstätten nachgewiesen werden. Vermutlich war bei Valparola genügend Holz für den energieaufwendigen Prozess des Schmelzens vorhanden. Mittlerweile zeugen nur mehr die Namen von der einstigen Tätigkeit. So heißt die „Munt de Valparola“ auf Deutsch Eisenöfen-Alm, während der ladinische Name „Rü de Col dai Furns“ so viel wie Hügel der Öfen bedeutet. Generell geben auch heute noch viele der Namen Hinweise auf die ladinische Kultur. Zu Recht wird die ladinisch sprechende Bevölkerung des Gröden- und des Gadertales als die Ureinwohner unseres Landes bezeichnet. Viele Flurnamen in den heute deutschsprachigen Gemeinden Südtirols zeugen von einer frühen rätoromanischen Besiedlung. Erste Besiedelungshinweise kann man weit zurück bis in die Urzeit und entlang des gesamten Alpenbogens verfolgen. Im Laufe der Zeit, aber vor allem während des Mittelalters wurde die rätoromanische Bevölkerung weitgehend verdrängt. Nur mehr in den entlegenen Alpentälern, so wie hier im Gadertal schaffte sie es ihre Sprache und Kultur zu erhalten. Sowohl im Engadin in der Schweiz und in einigen italienischen Tälern gibt es noch rätoromanische Sprachinseln.

Parken

Parkplätze bei St. Kassian-San Ciascian

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn bis nach St. Lorenzen und mit dem Bus nach St. Kassian.

Anfahrt

Durch das Gadertal nach Pedraces und ostseitig abzweigend nach St. Kassian-San Ciascian.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

 

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Natur

Kultur

Sonstige

Zur Startseite