Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Rundweg vom Glieshof zu den Matscher Almen

Matsch Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Rundweg vom Glieshof zu den Matscher Almen

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:30 h
  • Strecke
    8.2km
  • Höhenmeter
    380 hm
  • Höhenmeter
    380 hm
  • Max. Höhe
    2179 m
Das gesamte Matscher Tal ist von großflächigen Wiesen und Almen geprägt. Besonders im hinteren Teil des Tales ist die Landschaft noch nahezu unberührt, wie zum Beispiel das Niedermoor „Matscher-Alm-Weiher“

Wegbeschreibung

Die Wanderung verläuft zum Großteil auf dem Vinschger Höhenweg, der durch eigene Schilder gekennzeichnet ist. Vom
Glieshof folgt man dem Weg Nr. 1 (Vinschger Höhenweg) nach rechts und wandert oberhalb des Gehöfts taleinwärts zur Inneren Matscher Alm. Bei der Alm zweigt man nach links auf den Weg Nr. 7 ab, überquert den Saldurbach und geht zur Matscher Alm weiter. Von dort verläuft der Höhenweg talauswärts bis zu den „Eisawiesen“. Man verlässt den Vinschger Höhenweg und steigt über den Weg Nr. 8 zurück zum Ausgangspunkt ab.

Startpunkt

Glieshof

Zielpunkt

Glieshof

Besonderheiten

Die Wanderung führt durch eine typische, von der Almwirtschaft geprägte Landschaft. Ab der Matscher Alm bestimmen vor allem Zirbelwälder, unzählige kleine Bachläufe und das Niedermoor „Matscher-Alm-Weiher“ das Landschaftsbild. Ab Mitte Juli begegnet man in dieser Gegend einer großen und auffälligen blauen Blütenpflanze; dem Blauen Eisenhut (Aconitum napellus). Dank seiner Anpassungsfähigkeit und seiner Vorliebe für feuchte Lebensräume ist er hier weit verbreitet. Man erkennt den Blauen Eisenhut an seinen handförmig geteilten Blättern und in der Blütezeit vor allem an den traubenförmig angeordneten blauen Blüten, die einem Helm ähnlich sehen. Doch Vorsicht ist geboten; diese schöne Alpenblume ist hochgiftig! Nicht umsonst wird der Eisenhut im Volksmund „Gifthut“,“ Würgling“ oder „Ziegentod“ genannt. Das Pflanzengift kann aber, entsprechend verdünnt und aufbereitet, eine heilende Wirkung entfalten. In der Homöopathie ist Aconitum vor allem bei Erkältungen ein häufig verwendetes Medikament.

Parken

Parkplatz bei den Glieshöfen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Durch den Vinschgau nach Matsch, dort bis ans
Ende des Matscher Tales (Beschilderung „Glieshöfe“).

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite