Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Pilgern zum Heupapst am Niedersteinhof

St.Leonhard in Passeier Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Pilgern zum Heupapst am Niedersteinhof

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:30 h
  • Strecke
    11.3km
  • Höhenmeter
    410 hm
  • Höhenmeter
    410 hm
  • Max. Höhe
    908 m
Die leichte Familienwanderung führt uns die Passer entlang und an Heuwiesen vorbei hinauf zum Niedersteinhof, der Heimat des Passeirer Heupapstes Walter Moosmair.

Wegbeschreibung

Wir starten beim bekannten Sandwirt, dem Geburtshaus von Andreas Hofer. Hier schlendern wir den Gandöllenweg taleinwärts Richtung St. Leonhard. Unter der Brücke geht es dann an den Sportplätzen und der Kletterhalle vorbei, immer weiter der rauschenden Passer entlang. Dieser Kreuzweg führt uns nach etwa einer halben Stunde zum Weiler Gomion, dem Standort eines sehr schön erhaltenen Schildhofes. Ein besinnlicher Moment in der dortigen Kapelle ist allen zu empfehlen.



Von Gomion nach St. Leonhard: Mit geistigem Segen geht es nun ca. 50 Meter wieder talauswärts, wo wir vorsichtig die Straße überqueren und den Weg Nr. 10 Richtung Stuls emporsteigen. Die saftigen Wiesen sind übersäht von zahlreichen Blumen und nach ca. 20 Minuten verlassen wir den Weg Nr. 10 und zweigen am Weg Nr. 7 ab in Richtung St. Leonhard. Es dauert nicht lange, bis wir beim Niedersteinhof ankommen. Jungbauer Walter Moosmair führt uns auf seinem Biolandhof durch den Stall, vorbei an Kühen, Kälbern, Hennen und Schweinen und begleitet uns dann zu seinem Stadel, der Zentrale der Südtiroler Bergwiesenheu-Genossenschaft.



Heukissen, Heubäder, Heusuppe: Geduldig erklärt uns der findige Biobauer die besondere Qualität des Heus, das für Heukissen, Heubäder und für die leckere Heusuppe verwendet wird. Hunderte von verschiedenen Kräutern geben dem Heu die „besondere Stärke“. Allein die Idee, das Heu so zu vermarkten, zeigt den Pioniergeist des Landwirts. Wir nehmen uns ein Stück Passeier mit – ein Säckchen Bergheu mit dem Heusuppen-Rezept. Bevor wir weitergehen, entdecken wir noch das heimliche Hobby des Passeirer Unikats. Etwa hundert verschiedene Radiomodelle haben er und seine Familie in der Garage neben den verschiedenen Auszeichnungen als kreativster Jungbauer gesammelt. Vom Niedersteinhof führt unser Weg abwärts durch den Wald in Richtung St. Leonhard. Nach ca. 20 Minuten Waldweg treffen wir auf die Jaufenstraße, der wir einen kurzen Abschnitt entlang vorsichtig folgen müssen. Wir kommen nun in das Passeirer Hauptdorf St. Leonhard, wo wir uns dann kurz hinauf zur Jaufenburg schlängeln. Diese Burganlage bietet einen schönen Blick talauswärts, und von weitem sieht man auch die ferne Laugenspitze. Anschließend geht es wieder eine halbe Stunde hinunter Richtung Sandwirt.

Startpunkt

Sandhof, Museum Passeier

Zielpunkt

Sandhof, Museum Passeier

Parken

Parkplatz beim Sandwirt, Geburtshaus von Andreas Hofer

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Meran und mit dem Bus zum Sandhof nach St. Leonhard.

Anfahrt

Von Meran ins Passeiertal bis kurz vor St. Leonhard.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-08-08%20um%2011.09.35
Autor: Olav Lutz

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Essen & Trinken

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite