Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Drususbrücke

Bozen Zur Merkliste hinzufügen
zurück

Drususbrücke

Bozen

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

Nein, danke
  • Die Seilbahn von Bozen hinauf nach Kohlern ist die älteste “richtige” Seilbahn der Welt
    Technisches Denkmal

    Kohlerer Bahn

    Bozen
  • Die Mendelbahn in Kaltern, das interessanteste öffentliche Verkehrsmittel Südtirols
    Technisches Denkmal

    Mendelbahn

    Kaltern
  • Die Rombrücke verbindet die eigentliche Stadt mit der in der faschistischen Ära entstandenen Industriezone.
    Technisches Denkmal

    Rombrücke

    Bozen
  • Die Talferbrücke verbindet die Alt  und Neustadt von Bozen
    Technisches Denkmal

    Talferbrücke

    Bozen
  • Nostalgischer Ausflug in die Vergangenheit. Die Rittnerbahn heute.
    Technisches Denkmal

    Die Rittner Bahn

    Ritten
  • Bozen – Ritten: In 12 Minuten Fahrzeit überwindet die Rittner Seilbahn 950 Meter Höhenunterschied
    Technisches Denkmal

    Rittner Seilbahn

    Ritten
Nein, danke

Informationen zu Drususbrücke

März 1930. Die Arbeiten unter der Leitung des Chef-Ingenieurs Eugenio Mozzi beginnen. Anlässlich des 9. Jahrestages des Marsches auf Rom wird die Drusubrücke im Oktober 1931 für den Verkehr geöffnet. Sie überspannt die Talfer und verbindet die damals neuen Wohnzonen der Venediger- und Romstraße mit Stadtzentrum und Bahnhof von Bozen.

Die Brücke sollte nicht nur einfach das alte Bozen mit den im entstehen begriffenen Stadtvierteln verbinden, sondern gleichzeitig auf eine in dieser Form natürlich nicht existente römische, und damit italienische, Vergangenheit verweisen. Um dieser "Italianità" Rechnung zu tragen, wählt Miozzi eine monumentale Bauweise mit großen, aus Porphyr geschnittenen Steinquadern als tragenden Elementen und einer durchgehenden Verblendung aus dem selben Material. Die sorgfältig veborgenen tragenden Teile der Brücke sind allerdings, ganz den praktischen Bedürfnissen entsprechend, aus Stahlbeton.
Die zwei mittleren tragenden Pfeiler wurden etwas erhöht ausgeführt und bilden in ihrer Verlängerng gleichzeitig die Sockel für die monumentalen Skulpturen. Über Liktorenbündeln thronen die von Vittorio Morelli geschaffenen römischen Adler auf einer Weltkugel. Insgesamt 8 Meter ragen die Sockel mit den Adlern bedrohlich über der Fahrbahn. Erst in den 70er Jahren wurden die Skulpturen entfernt.



Pons Drusi. Brücke des Drusus. Das ist einer der überlieferten Namen für den Ort, der heute Bozen heißt. Drusus, Stiefsohn von Kaiser Augustus, soll auf seinem Feldzug unser Land etschaufwärts erobert haben. Die Benennung der Drususbrücke erinnert an die starke Betonung römischer Traditionen in der Zeit des Faschismus.

Die Drususbrücke zählt auch ohne faschistische Symbole zu den am meisten befahrenen Brücken von Bozen.

Kultur

City

Zur Startseite