Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Dorf Tirol

Des Adlers neue Flügel

Dorf Tirol, ein Ort mit Geschichte. Ein massiger bewachsener Schuttkegel, Gletscherschliffe auf dem Hohenbichl und dem Tappeinerweg. Der heutige Küchelberg ist in der letzten Eiszeit durch das Abrutschen von gewaltigen Fels- und Geröllmassen entstanden. Darauf entstand Dorf Tirol oberhalb von Meran.

Schloss Tirol, die einstige Residenz der Grafen von Tirol, thront mächtig auf einem glazialen Schutthügel am Rande des Dorfes. Die bewegte Vergangenheit des heutigen Landesmuseums für Kultur- und Landesgeschichte ist im Inneren der Gemäuer auf eindrucksvolle Weise erläutert und dargestellt. Im Juni und Juli finden im Rittersaal der Burg die “Soiréen” statt. Deftiger kulinarischer Genuss, umrahmt von mittelalterlichen Klängen in ritterlicher Burgromantik.

Nur wenige Meter vom prächtigen Eingangsportal des Schlosses entfernt, liegt das Pflegezentrum für Vogelfauna. Auf einem landschaftlich vorbildlich integrierten Lehrpfad wird das faszinierende Leben der alpinen Greifvögel und deren Aufgabe im Kreislauf der Natur nähergebracht. Verletzt aufgefundene Vögel werden aufgenommen und gesund gepflegt, um sie anschließend wieder in die freie Wildbahn zu entlassen.

Ein zehnminütiger Spaziergang vom Schloss in Richtung Dorfzentrum führt zur hochmittelalterlichen Brunnenburg. Dort verweilte 1958 der amerikanische Dichter Ezra Pound, der dort die letzten sechs seiner 116 “Cantos” für sein Hauptwerk “The Cantos” schrieb. Heute ist in dieser Burg das Südtiroler Bauernmuseum untergebracht.

Zahlreiche Themenwege schlängeln sich durch die liebevoll angelegten Wein- und Obstgüter des Küchelberges. Ein Panorama-, ein Apfel-, ein Weinweg. Bereits zur Zeit der Römer florierte hier der Weinbau. Dorf Tirol ist somit eines der ältesten Weinanbaugebiete Südtirols. VinoCulti ist das dazu passende herbstliche Weinevent.

Hoch hinaus geht es mit der Seilbahn Hochmuth. Fünf Minuten sind es bis zur Bergstation (1361 m). Von hier aus geht´s hinauf zur Mutspitze (2295 m) oder weiter in das Herz des Naturparks Texelgruppe.

Zur Startseite