Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Burg Goyen

Schenna
Zur Merkliste hinzufügen

Burg Goyen

Schenna

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

  • Schloss Kallmünz liegt etwas versteckt hinter dem Sandplatz in Meran.
    Burg & Schloss

    Schloss Kallmünz

    Meran
  • Das Schloss mit den Gärten
    Burg & Schloss

    Schloss Trauttmansdorff

    Meran
  • Schloss Schenna mit Blick ins Etschtal
    Burg & Schloss

    Schloss Schenna

    Schenna
  • Die Brunnenburg unweit von Schloss Tirol.
    Burg & Schloss

    Brunnenburg

    Dorf Tirol
  • In prominenter Lage, die Ruine Burgstall.
    Burg & Schloss

    Ruine Burgstall

    Burgstall
  • Hoch über der Gaulschlucht bewacht Braunsberg den Zugang ins Ultental.
    Burg & Schloss

    Burg Braunsberg

    Lana
Nein, danke

Informationen zu Burg Goyen

Wegen der besonders regelmäßig gemauerten Mauern wurde der Bergfried manchmal in die Römerzeit datiert und wird immer noch teilweise Römerturm genannt. Tatächlich finden sich keine Belege über die Errichtung oder die früheste Zeit der Burg Goyen.



Ältester und am stärksten ausgebildeter Teil ist der an der höchsten Geländestelle erbaute Bergfried mit rechteckiger Grundform und über 2 Meter dicken Mauern. Den Bergfried umzieht in lediglich 2 bis 3 Metern Abstand eine 9 Meter hohe Ringmauer. Von dieser Ringmauer ausgehend verläuft eine weitere Mauer Richtung Süden und Westen und umfasst die unterhalb des Turms liegenden Burghöfe und die weiteren Gebäude der Burg.



1369 hinterließ Burggraf Petermann von Schenna mit seinem Testament Burg Goyen an seine Frau. Etwas später scheint ein Milser von Klamm als Besitzer auf. Aber bereits 1384 verkauft dieser die Burg an die Ritter Friedrich von Greifenstein und Hans von Starkenberg.

Nach einer Belagerung 1422 müssen die Starkenberg die Burg aufgeben, hinfort wird sie von Knechten im Auftrag der Landesfürsten besetzt gehalten. Kaiser Maximilian I. belehnt schließlich die Botsch mit Burg Goyen, später geht der Besitz an die Stachelburg. Nach dem Tod des Johannes von Stachelburg in der Schlacht am Bergisel ging Burg Goyen an seine Töchter. In der Folge wird die Burg von Pächtern bewohnt, sie verfällt zusehends. Erst der Holländer Jan B. van Heck, ab 1927 im Besitz der Burg, lässt Sicherungs- und Renovierungsarbeiten vornehmen.

 

 

Der Bergfried als ältester Teil von Burg Goyen dürfte auf des 12. Jahrhundert zurückgehen.

Unterkunft-Tipps

Unterkünfte

Kultur

Wandern

City