Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Tschigat

Algund Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Tschigat

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    9:30 h
  • Strecke
    16.0km
  • Höhenmeter
    1640 hm
  • Höhenmeter
    1640 hm
  • Max. Höhe
    2977 m
Der Pracht-Dreitausender über Meran

Wegbeschreibung

Von Mitterplars bei Algund (464 m) mit dem Sessellift oder Auto nach Vellau und mit dem Gondellift weiter hinauf bis zur Leiteralm (1522 m). Von da zu Fuß auf Weg 24 rund 20 Minuten durch Wald hinauf und dann die Waldhänge westwärts querend hinüber zum Hochganghaus (1839 m; Sommerbewirtschaftung); ab Leiteralm 1:30 Std. – Von der Hütte auf Steig 7 zuerst ganz kurz durch Wald, dann über steile Grashänge und schließlich in steilem Fels (ausgesetzt, aber mit Ketten gesichert) gerade empor zum Hochgang (2455 m, ca. 1:30 Std.), jenseits auf Steig 7 eben und leicht ansteigend nordwärts zur Weggabel (ca. 2460 m), links auf Pfad 7 weiter zu den Milchseen (2540 m), dort links ab, der Punktmarkierung folgend am westlichen See vorbei und über viel Blockwerk mit zunehmender Steilheit hinauf zu den Felsen (etwa 2800 m); nun über sie teilweise in leichter bis mäßig schwieriger Kletterei (I – II) zuerst links der Rinne und später in derselben empor und zuletzt entweder der Markierung folgend in der Rinne weiter zur Gipfelscharte und am Ostgrat kurz und leicht zum Gipfel – oder aber bei Unbegehbarkeit der Rinne (wegen Schnee und Eis) weiter links, evtl. am Südgrat (Steigspuren und Steinmännchen) über große Blöcke empor zum Kreuz (3000 m; ab Hochganghaus 3:30 Std.). Empfohlener Abstieg (für ausdauernde Geher): Vom Gipfel der Markierung folgend zuerst kurz ostwärts hinunter, dann links scharf abdrehend und die steile Nordflanke querend hinunter zu einer sehr scharfen Felsverschneidung, an der dort verankerten Kette etwa 20 Meter steil hinab (Ungeübte ans Seil!), dann in unschwieriger Kraxelei etwa 30 Meter gerade hinauf in eine schmale Scharte und von da an zunächst auf leicht ausgesetztem Steig in der Westflanke und dann großteils über griffigen Granitfels am Nordwestgrat der Markierung folgend unschwierig hinunter ins Halsljoch (2808 m; ab Gipfel etwa 0:45 Std.). Nun rechts dem Wegweiser “Biwakschachtel” und der Markierung folgend anfangs auf gutem Steig, später meist weglos auf Granitblöcke (oft auch Schneereste) die Hänge querend hinüber zur Milchseescharte (2707 m, hier Biwakschachtel; ab Halsljoch 1 Std.), zuerst an Sicherungsketten über steilen Fels und dann auf Erdsteig in Serpentinen hinab zu den Milchseen und wie im Aufstieg über das Hochganghaus zurück zur Leiteralm, ab Milchseescharte 3 Std.

Startpunkt

Vellau über Algund

Zielpunkt

Vellau über Algund

Besonderheiten

Da die Route über den Nordwestgrat im Ganzen gesehen leichter ist als die Südroute, bietet sie sich gut für den Abstieg an – sofern die erwähnte Verschneidung nicht vereist ist.

Parken

Entweder an der Talstation des Sesselliftes in Mitterplars oder an der Station des Gondellifts in Vellau

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Buslinie 235 fährt regelmäßig vom Bahnhof Meran nach Vellau hoch

Anfahrt

Von Meran nach Algund und weiter bis Mitterplars, evtl. mit dem Auto direkt hoch bis Vellau

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Alessio Corradin

    Ancora troppa neve per tentare la vetta!

Unterkünfte

Essen & Trinken

Natur

Zur Startseite