Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Piz Boè

Fassatal
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Piz Boè

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    11.3km
  • Höhenmeter
    1100 hm
  • Höhenmeter
    1100 hm
  • Max. Höhe
    2908 m
Vorbei sind die Zeiten, in welchen das Mittagstal-Val de Mesdi auch als Val Bandita bezeichnet wurde. Nach einer überlieferten Erzählung wurde der hohe Übergang am oberen Ende des Mittagstales häufig als Übergang zwischen Colfuschg und dem Fassatal begangen. Nachdem jedoch auf der Jochhöhe eine Menschenhand gefunden wurde, wagte es niemand mehr, diesen Weg zu begehen. Heute gibt es dort eine Hütte und der Aufstieg zum Piz Boè, dem höchsten Gipfel der Gruppe, ist nicht mehr weit. Erstmals wurde der Gipfel durch Paul Grohmann mit dem Führer Irschara am 30. Juli 1864 bestiegen. Nach den Aufzeichnungen Grohmanns erfolgte der Aufstieg von Arabba herauf in einer reinen Gehzeit von 3 Stunden und 22 Minuten, wobei nahezu 1600 Höhenmeter überwunden wurden. Der Abstieg führte durch die Val Lasties hinunter zur Ebene von Pian Schiavaneis. Einer der beeindruckendsten Plätze in den Dolomiten, zweiseitig, nahezu raumartig eingerahmt durch die senkrechten Abstürze der Südwand des Piz Ciavazes und die Nordwestwand der Pordoispitze, wo sich im Zwischenraum der vorgeschlagene Steig emporwindet. Zu diesen gesellt sich noch mit den Sella-Türmen eine der schönsten Linien, die sich im nahezu perfekten Schwung von der vorgelagerten Lokomotive über den Ersten zum Zweiten Turm spannt.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz auf Pian Schiavaneis kurz entlang der Straße auf das Sellajoch. Bei einem großen Stein rechts der Straße leitet der Steig nun, Markierung 647, durch den niederen Wald, in Richtung Val Lasties und damit zum Wandfuß der Pordoi- Nordwestwand. Vor dieser nach links in kurzen Serpentinen aufwärts, bis man auf einer Höhe von 2320 Meter eine erste Verflachung, als »Pian del Siella« bezeichnet, erreicht, wo von links ein Steig von der Sella-Joch-Straße heranführt. Gemeinsam nun weiter, wieder etwas steiler zu einer weiteren Verflachung, »Pian de Roces« auf einer Höhe von 2500 Meter. Über diese in nordöstlicher Richtung weiter und bei einem nach links aufwärts ziehenden Schotterhang am östlichen Rand der Abstürze der Torre di Roces aufwärts. Hinter einer Verengung wendet sich der Steig nach rechts und ab ca. 2700 Meter verflacht sich das Gelände und der Steig erreicht die Forcella d’Antersass (2830 m). Hier gelangt man auf den Dolomiten-Höhenweg 2 und nach rechts, je nach Verhältnissen, über den Zwischenkofel (2908 m). Bei besseren Bedingungen bietet sich der Weg über den teilweise mit Drahtseilen gesicherten »Coburger Weg« an, welcher an der Westseite des Zwischenkofels zum Rifugio Boè (Bamberger Hütte, 2873 m) führt. Von der Hütte weiter über den Höhenweg 2, Markierung 627, bis zur Pordoi-Scharte (2848 m). Von der Scharte nach rechts und durch den Langen Graben zurück zum Pian de Roces, wo man auf den Anstiegsweg trifft, über welchen man zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Variante

Von der Bamberger Hütte (2873 m) besteht die Möglichkeit, über einen steilen, kurz mit einem Drahtseil gesicherten Steig den Gipfel des Piz Boè (3152 m) zu erreichen. Vom Gipfel kann man direkt über einen schweren Steig in Richtung der Forcella Pordoi absteigen. Zusätzlich: ca. 270 Hm, 1 Std.

Startpunkt

Pian Schiavaneis, ca. 1880 m

Zielpunkt

Pian Schiavaneis, ca. 1880 m

Parken

Pian Schiavaneis,
ca. 1880 m

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur

Kultur