Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Piz Boè

Corvara Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Piz Boè

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:30 h
  • Strecke
    12.9km
  • Höhenmeter
    1130 hm
  • Max. Höhe
    3150 m
Große Rundtour von Corvara aus: der Berg ist einer der bekanntesten Gipfel der Dolomiten und somit vielbesucht.

Wegbeschreibung

Von Corvara (1555 m) mit der Umlaufbahn hinauf zum Crep de Mont (2152 m) und mit dem Sessellift weiter zum Valun (2520 m). Von dort kurz auf beschildertem Weg zu Weggabel nahe der Franz-Kostner-Hütte (2500 m, Sommerbewirtschaftung), auf Weg 638 kurz hinan zur Abzweigung des Lichtenfelser Weges (Wegweiser) und auf diesem mit Markierung 672 über Geröll und steile Felsen (gute Sicherungen) in langem Anstieg hinauf zur Eisseespitze (Piz Lech Dlace, 3009 m); dann am Grat kurz hinab in eine Gratsenke (ca. 2975 m), über Blockwerk hinauf zur Graterhebung der Cresta Strenta (Hahnenkamm; ca. 3120 m), nun zuerst südseitig (kurze Querung mit Stahlseil) und dann nordseitig zur wenig eingesenkten Jägerscharte (Forc. dai Ciamorces, 3110 m) und am Grat kurz weiter zum Gipfel des Piz Boè (3152 m; hier die Capanna Fassa oder Fassa-Hütte mit Sommerbewirtschaftung; ab Ausgangspunkt 2:30 Std.). – Empfohlener Abstieg: Zurück zur Jägerscharte, links auf Steig hinab zur Wegteilung, nun entweder rechts (leichter) über Stufen durch eine kleine Schlucht oder links über kurzen Klettersteig hinunter zur Bamberger oder Boèhütte (2871 m, Sommerbewirtschaftung). Von da auf Weg 647 zur Weggabel am Südfuß des Zwischenkofels und entweder diesen auf leichter Route überschreitend (Höchstpunkt 2907 m) oder dessen Westflanke links auf dem gesicherten Koburger Weg ausgesetzt querend zu einer Geländesenke; dann auf Weg 666 hinauf zum querenden Kamm (ca. 2970 m), jenseits teilweise über steile aber unschwierige Felsen – stets Weg 666 – im Val de Tita hinunter zu einer Mulde (ca. 2800) am Südfuß der Pisciadùspitze, über Blockwerk hinab zur Weggabel, nun entweder rechts auf Geröllsteig oder links über gesicherten Klettersteig hinab und zuletzt wieder auf Geröllweg zur Pisciadùhütte (2585 m, Sommerbewirtschaftung; ab Gipfel ca. 2 Std.). Dann auf Weg 676 anfangs nahezu eben, später steil und teilweise über gesicherte Felsen hinab ins Mittagstal, durch dieses auf Weg 651 mit zunehmender Steilheit hinab zum Bergfuß und rechts auf breitem Weg in längerer Waldquerung zurück nach Corvara; ab Pisciadùhütte 2 Std.

Startpunkt

Parkplatz Umlaufbahn zum Crep de Mont in Corvara

Zielpunkt

Parkplatz Umlaufbahn zum Crep de Mont in Corvara

Besonderheiten

Die beschriebene Abstiegsalternative empfiehlt sich nur bei besten hochsommerlichen Verhältnissen; wegen der nordseitigen Lage muss mit Schneeresten gerechnet werden.

Klettersteigausrüstung ist m. E. nicht unbedingt notwendig! Ungeübte sollten aber Klettersteig-Sicherungsutensilien verwenden!

Parken

Parkplatz Umlaufbahn zum Crep de Mont in Corvara

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverbindung von Bruneck ins Gadertal nach Corvara

Anfahrt

Anfahrt von Bruneck ins Gadertal bis nach Corvara

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Avatar von Marco Bianco

    La salita è piuttosto facile, per la discesa munirsi di bastoncini. vi sono un paio di sentieri attrezzati (non vie ferrate vere e proprie ma possono comunque provocare nei non esperti crisi di panico) Variante per la discesa dal Pisciadù il sentiero attrezzato 666, lungo pezzo con cordino e lungo pezzo su ghiaione, poi si prende il sentiero 29 e ci si ricollega al 651. ci abbiamo messo in totale 11 ore di cui 9 di cammino. (pianissimo su sentieri attrezzati) il paesaggio è spettacolare

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite