Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Laugen alternativ

U.L.Frau i.W.-St.Felix Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Laugen alternativ

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:00 h
  • Strecke
    9.4km
  • Höhenmeter
    940 hm
  • Höhenmeter
    940 hm
  • Max. Höhe
    2432 m
Es gibt mehrere Wege auf den Großen Laugen. Einer davon hat es in sich: Die äußerst steile, mit unzähligen Stufen versehene „Direttissima“ über den Laugensee und die anschließende „Überschreitung“ des Gipfels sind eine lohnende, wenn auch anstrengende Alternative zum viel begangenen Normalweg.

Wegbeschreibung


Startpunkt der Tour ist, wie für die meisten anderen Zustiege, der Gampenpass. Zunächst folgen wir fünf Minuten dem Forstweg in Richtung Laugenalm. Gleich nach der ersten Linkskurve geht es rechts ab, der Beschilderung Laugensee/Bonacossaweg Nr. 133 folgend. Achtung: Der schmale „Einstieg“ wird oft übersehen. Ab jetzt heißt es: Knie heben, denn der erste Teil des Anstieges erfordert Berg-Steigen im wahrsten Sinn des Wortes. Über Stufen und Wurzeln, Steine und hin und wieder über eine kurze Verschnaufpassage steigen wir empor bis zur Baumgrenze. Ab dort werden die Stufen weniger, und der herrliche Ausblick lässt die Anstrengung etwas vergessen. Am wunderschön gelegenen Laugensee (2182 m) angelangt, können wir entscheiden, ob wir noch kurz einen Abstecher rechts hinauf zum Gipfelkreuz des Kleinen Laugen  machen (etwa zehn Minuten mit prachtvollem Blick hinunter ins Etschtal) oder gleich die letzte Etappe in Angriff nehmen. Dazu lassen wir den See links liegen und nehmen am Seeende sofort rechts einen schmalen, gut sichtbaren, aber nicht markierten Steig, der uns in Mini-Serpentinen hinauf  zum Nordgrat des Großen Laugen bringt. Über einen etwas ausgesetzten Steig geht es hinauf zum Gipfelkreuz. Dieser Weg ist nur bei guter Sicht und nur Schwindelfreien zu empfehlen. Länger, aber sicherer ist der markierte Weg vom See zum Gipfel.
Abstieg: Anstatt direkt zu der im Sommer bewirtschafteten Laugenalm abzusteigen, nehmen wir die aussichtsreichere und weniger steile Variante. Wir  folgen  dem Steig 8 A nach Westen bis zur Markierungs-Kreuzung mit dem Weg 10 A. Ab jetzt folgen wir der Nr. 10 A und wandern über einen schmalen Wiesensteig zur Laugenalm. Hier nehmen wir den Steig Nr. 10, bei dem wir zweimal den Forstweg vom Gampen zur Laugenalm queren. Fast schon im „Tal“ angelangt, stoßen wir auf einen weiteren breiten Weg, wiederum mit der Nr. 10 A. Wir folgen dem Wegweiser zum Gampenpass, müssen am Ende noch durch eine Almwiese und gelangen auf diese Weise wieder zum Ausgangsort.   

Variante

Von der Laugenspitze kann man auf dem Weg. Nr. 10 direkt zur Laugenalm absteigen (steiler, aber kürzer).

Von der Laugenalm führt auch ein bequemer Forstweg zum Gampenpass.

Startpunkt

Gampenpass

Zielpunkt

Gampenpass

Parken

Mehrere Stellplätze am Straßenrand am Gampenpass.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von Lana (Schnellstraße MeBo - Ausfahrt Lana) führt die  Landesstraße in Richtung Gampenpass.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur

Kultur

Zur Startseite