Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Hintere Eggenspitze (3443 m)

Ultental-Deutschnonsberg
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Hintere Eggenspitze (3443 m)

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    7:00 h
  • Strecke
    16.0km
  • Höhenmeter
    1490 hm
  • Höhenmeter
    1490 hm
  • Max. Höhe
    3375 m
Eine Hochtour, die nicht nur Kondition und absolute Schwindelfreiheit erfordert, sondern für die auch hochalpine Erfahrung notwendig ist, führt auf das Dach des Ultentals: die 3443 Meter hohe Hintere Eggenspitze

Wegbeschreibung

Vom Ausgangspunkt folgt man der Markierung Nr. 140 in Richtung Höchsterhütte. Nach einer Gehzeit von knapp 2 Stunden erreicht man schließlich die bewirtschaftete Schutzhütte des italienischen Alpenvereins CAI. Hier folgt man stets dem Weg Nr. 140, der oberhalb des Stausees entlangführt. Dann gelangt man zu einer Weggabelung: Während die Nr. 140 auf den unwesentlich kleineren Zufritt (3439 m) weiterführt, folgt man dem Weg Nr. 139 Richtung Hintere Eggenspitze. Dieser ist anfangs noch gut markiert und man gelangt nach einer Gehzeit von etwa 3 Stunden an den Fuß einer steilen Felswand. Über Geröll und Felsbrocken gelangt man schließlich an den Beginn des Gletschers. Dort ist keine Markierung mehr zu sehen, da der eigentliche Weg nun über den noch übrig gebliebenen Gletscher führt. Angesichts der Gefahr von Steinschlag ist dieser Weg jedoch nicht empfehlenswert. Stattdessen hält man sich rechts vom Gletscher und folgt stets dem Grat, der rechts um den Gletscher herumführt. Mitunter helfen einem kleine Steinmänner, die sich entlang des Grats auftürmen. An manchen Stellen ist der Pfad ausgesetzt und brüchig, weshalb höchste Konzentration gefragt ist. Dann erreicht man schließlich etwas flacheres und ungefährlicheres Gelände. Nun hat man das imposante Gipfelkreuz stets im Blick. Man folgt stets dem Grat in Richtung Hintere Eggenspitze, wobei man auf dem Weg sogar die Lorchenspitze (3343 m), eine eher unbedeutende Erhebung am Gipfelgrat, passiert. Nach einiger Zeit gelangt man zu roten Punkten, die es einem erleichtern, die unkomplizierteste Route über den mitunter extrem ausgesetzten Grat zu finden. An einigen Stellen sind sogar Eisenketten angebracht. Die letzten Meter unterhalb des Gipfels über loses Geröll sind dann zwar anstrengend, jedoch nicht mehr sonderlich schwierig und nach einer Gesamtgehzeit von knapp 5 Stunden hat man das Dach des Ultentals erreicht. Auf dieser Höhe ist der Ausblick natürlich prächtig, sodass man die umliegenden Riesen fest im Blick hat. Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute.

Startpunkt

Parkplatz am ¬Weißbrunner Stausee

Zielpunkt

Parkplatz am ¬Weißbrunner Stausee

Parken

Kostenloser Parkplatz am ­Weißbrunner Stausee

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Ins Ultental bis St. Gertraud. Von dort rechts der schmalen ­Straße Richtung Weißbrunn hinauf bis zum Parkplatz oberhalb des ­Weißbrunnsees

Quelle

Missing

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Bergwanderparadies Ultental

Tab für Bilder und Bewertungen