Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Die Überschreitung des Schlern

Tiers Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Die Überschreitung des Schlern

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:30 h
  • Strecke
    17.3km
  • Höhenmeter
    880 hm
  • Höhenmeter
    1640 hm
  • Max. Höhe
    2563 m
Der Schlern ist ein Berg mit Geschichte, voller Symbolkraft und verfügt zudem über eine markante Silhouette, die zum allbekannten Markenzeichen Südtirols wurde

Wegbeschreibung

Von St. Zyprian fährt man mit dem Bus (Linie 176) über Tiers und Völs zur Talstation der Gondelbahn in Seis und mit dieser nach Compatsch auf der Seiser Alm. Man folgt der Beschilderung zum Schlern abwärts zur Hauptstraße, die man überquert. Auf der gegenüberliegenden Seite wandert man ca. 300 m über die Straße (Markierung Nr. 10) bis zur Abzweigung zu den Schlernhäusern. Über Almwiesen gelangt man zur Saltnerhütte (auf Abschnitten Weg Nr. 5) und zum Fuße des Schlerns. Dort beginnt der Touristensteig (Markierung Nr. 1), der in Serpentinen auf die Schlernhochfläche und vorbei am Schlernhaus zum Gipfel führt. Vom Petz, so heißt die höchste Erhebung des Schlernplateaus, bietet sich ein beeindruckender Rundblick auf eine schier endlos erscheinende Bergwelt. Man geht zurück zum Schlernhaus und folgt dem Weg Nr. 2, der durch die Bärenfalle (Tschafatsch-Sattel) nach Weißlahnbad im Tierser Tal führt. Von hier zurück zum Ausgangspunkt nach St. Zyprian.

Startpunkt

Compatsch

Zielpunkt

St. Zyprian

Besonderheiten

In den meisten Flurnamen Südtirols verbirgt sich ein Bezug auf lokale Gegebenheiten. Auch der Begriff „Bärenfalle“ lässt vermuten, dass dort Bären lebten und auch gejagt wurden. Bis ins 20. Jahrhundert verminderte man den Bärenbestand im gesamten Alpenraum so stark, dass bis zum Jahre 1990 nur mehr drei Exemplare in der Nachbarprovinz Trient übrig blieben. Im Jahre 1999 startete man ein Bären-Ansiedlungsprojekt. Bis heute hat sich die Population gut erholt und auch Südtirol wird vermehrt von diesen Bären aufgesucht. Allerdings wird der Wanderer kaum das Glück haben, einem Bären zu begegnen, auch wenn im Gebiet um den Schlern in den letzten Jahren immer wieder Spuren vom Meister Petz gefunden wurden.

Parken

St. Zyprian

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Bus von Bozen nach Seis und mit der Umlaufbahn auf die Seiser Alm.

Anfahrt

Durch das Eisacktal bis nach Blumau und Abzweigen Richtung Seiser Alm – Tiers bis nach St. Zyprian.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Natur

Kultur

Sonstige

Zur Startseite