Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Der Heimatsteig in Sexten

Sexten Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Der Heimatsteig in Sexten

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:00 h
  • Strecke
    11.5km
  • Höhenmeter
    1080 hm
  • Höhenmeter
    1340 hm
  • Max. Höhe
    2423 m
Der Heimatsteig im oberen Pustertal verbindet die Grenzgemeinden Sillian und Sexten miteinander. Entlang des Weges wird an mehreren Beispielen unter dem Motto „Heimat aus Menschenhand“ aufgezeigt, wie sich Arbeit und Leben der Bevölkerung auf Natur und Landschaft auswirkten und wie die Natur ihrerseits das Leben der Menschen geprägt hat

Wegbeschreibung

Der „Heimatsteig“, der vom Alpenverein und von den Schützenkompanien Sillian, Sexten und Innichen angelegt wurde, ist ausgezeichnet beschildert. Vom Alpenwellnesshotel St. Veit aus geht man über die Katzenleiter zu den Höfen am Mittelberg und zur sogenannten „Egge“. Man wandert weiter über die Lärchenwiesen, durch den dichten Wald und über Almen zum Gipfel des Helms. Wer den ganzen Themenweg begehen möchte, der kann über die Sillianer Hütte nach Sillian absteigen und mit dem Bus nach Sexten zurückfahren (Linie 446 und Linie 447). Ansonsten geht man vom Gipfel des Helm über die Almweiden (Weg Nr. 4) zur Bergstation der Helmbahnen.

Startpunkt

Sexten, Dorf

Zielpunkt

Sillian

Besonderheiten

Der Heimatsteig, der über eine Staatsgrenze führt und somit eine Brücke zwischen Süd- und Osttirol bildet, hat zwei unterschiedliche Themenschwerpunkte. In Sexten steht der Begriff „Heimat“ im Mittelpunkt, während sich der Sillianer Wegabschnitt mit dem Thema „Natur“ befasst. Viele Bewohner des oberen Pustertales verbinden mit dem Begriff Heimat die Harpfe, die immer wieder entlang des Weges angetroffen wird. Das einer Leiter ähnlich sehende Holzgerüst wird zum Trocknen und Nachreifen der Getreidegarben verwendet; eine Notwendigkeit im kühlen und feuchten Klima des oberen Pustertales. Würde man das feuchte Getreide direkt einlagern, so würde es in den Scheunen zugrundegehen. Früher waren alle Bauern Selbstversorger und bauten je nach Standort eine Anzahl verschiedener Getreidesorten an. Die landschaftliche Struktur war damals weitaus vielfältiger als heute, wo sich nur mehr wenige Bauern dem Getreideanbau zuwenden.

Parken

Sexten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innichen und mit dem Bus nach Sexten.

Anfahrt

Durch das Pustertal bis nach Innichen und abzweigen nach Sexten.

Quelle

Bildschirmfoto%202013-10-11%20um%2013.22.39

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

 

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Essen & Trinken

Kultur

Zur Startseite