Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

D’Asta Spitze (2 Tage)

Bassa Valsugana
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour D’Asta Spitze (2 Tage)

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    7:45 h
  • Strecke
    14.4km
  • Höhenmeter
    1350 hm
  • Höhenmeter
    1350 hm
  • Max. Höhe
    2799 m
Relativ lange Tour, die auf den höchsten und imposantesten Gipfel der gesamten Gruppe führt. Für den gut trainierten Bergsteiger ist dieser Anstieg auch an einem Tag möglich, ansonsten sollte er besser auf zwei Tage verteilt werden. Die Route führt durch eine naturbelassene Landschaft, es bieten sich immer wieder außerordentliche Ausblicke, unter anderem auf zwei wundervolle Bergseen. Vom Gipfel, den die Einheimischen kurz „Il Cimone“ nennen, hat man einen besonders lohnenden und weitreichenden Blick.

Wegbeschreibung

1. Tag: Der Aufstieg folgt der schönen Forststraße (Mark. 327), die nach einem künstlichen See in dem baumreichen Val Sorgazza verschwindet. Dem Tal überwiegend in nördliche Richtung folgend, steigt man mäßig steil bis zum rechter Hand gelegenen Eingang des Bualon di Cima d’Asta (1647 m). Von der Talstation der Materialseilbahn zur Schutzhütte Rifugio Brentari wandert man zwischen Lärchen und Schwarzbeerbüschen auf einem schönen Weg Richtung Nordosten. Auf ungefähr 1800 m wird der Aufstieg steiler. Über unzählige Serpentinen erreicht man die Gegend von Vallon (2000 m) und danach die Ruine der Capanna del Pastore (2131 m). Hier verzweigt sich der Weg; gegen links führt ein anspruchsvollerer Aufstieg über die Felsplatten Laste di Cima d’Asta zur Schutzhütte Rifugio O. Brentari (2476 m), während rechts der weniger steile Weg Trodo dei Aseni ebenfalls bei der Hütte endet. Etwas nördlich liegt der See Lago di Cima d’Asta (2451 m), in dessen Oberfl äche sich die Südwestwand der Cima d’Asta spiegelt. Übernachtung auf der Hütte.

Gehzeit: 3:00 h

 

2. Tag: Von der Hütte folgt man dem Weg 364 gegen Ost, Nordost. Über Steinstufen und einfach zu begehende Felsen erreicht man die Scharte La Forzeleta (2680 m), ein Einschnitt im Grat der Banca, von wo sich der Blick gegen Osten hin öffnet. Auf der anderen Seite steigt man über einen, auf Abschnitten exponierten und gesicherten Steig (Stahlseile) in die darunterliegende Senke Lastè dei Fiori ab. Nachdem man die Abzweigung zur Scharte Forcella di Val Regana hinter sich gelassen hat, zweigt man links ab, um das letzte steile Stück in Angriff zu nehmen. Über Blöcke und gestuftes Gelände erreicht man so ohne nennenswerte Schwierigkeiten den wunderschönen Gipfel der Cima d’Asta (2847 m). Auf der Spitze steht ein Gipfelkreuz mit Gipfelbuch und kurz unterhalb die kleine Hütte Capanna G. Cavinato, ein ausgezeichneter Unterschlupf bei einem Schlechtwettereinbruch. Von hier oben ist der Ausblick so weitreichend, dass man an klaren Tagen bis zur Lagune von Venedig sehen kann. Daneben blickt man auf die gesamte Lagoraigruppe mit den Monti di Palù und den Cime di Rava, des weiteren auf die Voralpen des Trentino und des Veneto sowie auf die Dolomiten, während man gegen Norden hin auf den darunterliegenden See Lago del Bus blickt. Der Abstieg erfolgt über den Aufstiegsweg; von der Hütte ist der Weiterweg über den Trodo die Aseni auf alle Fälle empfehlenswerter.

Gehzeit: 1:45 h bis zum Gipfel,  3:30 h Abstieg

Startpunkt

Val Malene, Parkplätze bei der Alm Malga Sorgazza (1430 m)

Zielpunkt

Val Malene, Parkplätze bei der Alm Malga Sorgazza (1430 m)

Parken

Parkplätze bei der Alm Malga Sorgazza

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

A22 Brennerautobahn, Ausfahrt Trento sud/nord. Durch die Valsugana bis nach Borgo und Pieve Tesino

Quelle

Missing

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Gipfel im Trentino

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Dummy Avatar

    Carolina Di Napoli

    Bella!

Unterkünfte