Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Cima d’Oro-Gipfel

Alto Garda
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Cima d’Oro-Gipfel

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    11.7km
  • Höhenmeter
    1100 hm
  • Höhenmeter
    1100 hm
  • Max. Höhe
    1771 m
Eine weitere, sehr lohnende und abwechslungsreiche, aber auch ziemlich lange Rundwanderung mit Besteigung eines aussichtsreichen und lohnenden Gipfels. Vom höchsten Punkt reicht die Sicht von dem darunterliegenden Valle di Ledro bis zur weit entfernten Bergkette des Apennins. Am Gipfel finden sich viele Überreste von österreichischen Schützengräben sowie Kavernenanlagen, die ebenfalls aus dem Krieg stammen.

Wegbeschreibung

Man wandert entlang einer Forststraße durch das Val di Dromaè aufwärts, bis man auf der Höhe von ca. 1200 m, in der Nähe einer Kehre auf einen nach links ansteigenden Weg abzweigt. Nachdem man den Fuß hoher Felsen erreicht hat, wechselt man auf die linke (orographisch rechte) Seite des Val di Dromaè. Weiter über denselben Steig (verbleichte, gelbe Markierungen), der nach und nach schlechter zu erkennen ist. Nachdem man einen bewaldeten Rücken erreicht hat, geht man mehr oder weniger weglos bis zu einer einsamen Almhütte weiter, um von dort wiederum über den Steig (jetzt gut sichtbar) bis zur Waldgrenze (ungefähr gleiche Höhe wie die Alm Malga Dromaè) anzusteigen. Man folgt den kaum sichtbaren Wegspuren entlang von steilen Wiesen und quert so den Südosthang der Cima Sclapa bis in den weiten Grassattel des Campigolo (1690 m). Rechtshaltend (süd-östlich) bis zum Gipfelgrat hinauf, über den man ohne technische Schwierigkeiten (weite und offene Hänge) ansteigt. Nach ca. 3 Stunden Gehzeit steht man auf dem weitläufi gen Gipfelplateau der Cima d’Oro (1802 m), einem phantastischen Aussichtspunkt der seinesgleichen sucht! Vom Gipfel sieht man vier Seen: den Gardasee, den Lago di Ledro und Lago di Tenno sowie den Lago di Cavedine; daneben eine weit gestreutes Spektrum von Bergen, das an klaren Tagen auch den Apennin miteinschließt! Genaugenommen fällt der Blick auf die Adamello-Presanella-Gruppe, die Alpi di Ledro mit dem Monte Cadria, die Cima Parì und Cima Sclapa, den Corno di Pichea, Tofi no sowie die Cima S.A.T., weiters auf die La Rocca und Cima Nara sowie den Monte Carone, Monte Tremalzo und Monte Corno, die Brentagruppe, den Misone, den Bondone-Stivo, die Cima d‘Asta, den Pasubio-Carega, den Monte Baldo und die Poebene. Gegen Südwesten, entlang der Gratschneide mit österreichischem Schützengraben und Kavernen absteigend, erreicht man das Gipfelkreuz, das etwas unterhalb des Hauptgipfels (1703 m) errichtet wurde. Von hier bietet sich ein unvergesslicher Blick auf den Lago di Ledro und das gleichnamige Tal! Der Abstieg führt zuerst zurück aufs Gipfelplateau, dann über den leichten Kamm in nordwestliche Richtung hinunter zum Campigolo. Weiter durch das Val di Dromaè (Mark. 453) bis zur Alm Malga Dromaè (1522 m), ca. 15–20 Minuten vom Campigolo entfernt gelegen. Über viele Kehren, die durch den Wald hinunterführen erreicht man die Heustädel von Dromaè (1398 m). Nachdem man wiederum auf die Forststraße (Aufstiegsweg) gestoßen ist, kehrt man über diese zum Ausgangspunkt zurück.

Startpunkt

Von Mezzolago bis in die Gegend von Moi (760 m), weiter zur Abzweigung des botanischen Weges (Sentiero Botanico – 850 m)

Zielpunkt

Mezzolago

Parken

In der Gegend von Moi

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

A22 Brennerautobahn, Ausfahrt Rovereto sud, weiter über Nago, Torbole und Riva del Garda in das Valle di Ledro

Quelle

Missing

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Gipfel im Trentino

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen