Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Böses Weibele

Rasen-Antholz
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Böses Weibele

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    4:00 h
  • Strecke
    10.9km
  • Höhenmeter
    580 hm
  • Höhenmeter
    580 hm
  • Max. Höhe
    2514 m
Schöne Kammwanderung über den Höhenrücken von Lienz bis zum Gipfel

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz führt ein Schotterweg bis zur Hochsteinhütte (2023 m, ca. 20 Min.). Von der Hütte ist der Gipfel des Bösen Weibele bereits im Westen sichtbar. Von der Hochsteinhütte gelangt man in wenigen Minuten am Heimkehrerkreuz vorbei. Im Weiterweg über Kuppen und Almweiden, auch an mehreren kleinen Seen vorbei, gelangt man schließlich über eine kleine Felsstufe zum Gipfelkreuz des Bösen Weibele (2521 m). Das Panorama ist überwältigend. Von Ost nach Südwest präsentiert sich die gesamte Dolomitenlandschaft: die Lienzer Dolomiten mit Spitzkofel, die Sextner Dolomiten mit den Drei Zinnen; sogar die Gipfel rund um der Fanes-Gruppe sind noch zu sehen. Im Norden unterhalb liegt das Iseltal mit vielen Bergspitzen der Hohen Tauern. Abstieg: wie Aufstieg.

Startpunkt

Hochstein, 1890 m

Zielpunkt

Hochstein, 1890 m

Besonderheiten

Woher hat das „Böse Weibele“ seinen Namen?

Einst lebte beim Tscharnig in Gaimberg ein altes, böses Weibele, dem der Ruf einer Hexe nachging. Als es starb, wollte man es nicht in geweihter Erde begraben. Einige Männer beschlossen, das Weiblein auf einen mit zwei Ochsen bespannten Wagen zu legen und es dort zu begraben, wo die Ochsen stehen blieben. Die Ochsen gingen zügig los und zogen den Wagen bis auf die Bergspitze. Dort erst hielten sie an. An dieser Stelle begruben die Männer die Hexe. Der Berg heißt seither „Böses Weibele“.

Parken

Parkplatz am Hochstein auf 1890 m

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Durch das Osttiroler Pustertal bis vor Lienz. Bei Leisach die Auffahrt „Burgfrieden“ nehmen bis nach Bannberg. Direkt an der Bushaltestelle in Bannberg rechts abbiegen bis zum Mauthäuschen mit Schranken (kostenpflichtig). Von der Schranke geht es noch ca. 6 km bis zum Parkplatz am Hochstein auf 1890 m.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Bergwanderparadies Pustertal – Dolomiten

Tab für Bilder und Bewertungen

Sonstige

Zur Startseite