Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Bocche Spitze-Cimon de Boce

Fassatal
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Bocche Spitze-Cimon de Boce

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    12.3km
  • Höhenmeter
    810 hm
  • Höhenmeter
    810 hm
  • Max. Höhe
    2720 m
Der Passo San Pellegrino liegt etwa elf Kilometer östlich von Moena, direkt an der Provinzgrenze nach Venetien. Archäologische Funde konnten auch hier eine frühe Begehung nachweisen, die in prähistorische Zeit zurückreicht. Im Mittelalter führte eine Verbindung über die Passhöhe, die vom Cordevoletal kommend zur Nord-Süd- Verbindung ins Etschtal führte, die bei Auer erreicht wurde. In dieser Zeit wurde der Übergang noch »Monte Alloch« genannt. Seinen heutigen Namen erhielt der Übergang erst nach dem 14. Jahrhundert, nachdem im Jahre 1358 Mönche ein Hospiz errichtet hatten, »auf das die Leute, die den Monte Alloch überschreiten, auch bewirtet werden können«. Neben dieser italienischen Bezeichnung wird der Übergang aber noch im Ladinischen Jouf de Sèn Pelegrin und in Deutsch als Sankt-Pelegrin-Pass bezeichnet.

Wegbeschreibung

Vom Passo San Pellegrino führt ein Schotterweg zum Agritur Malga Pellegrino und an diesem vorbei weiter in Richtung Nordwestabbrüche der Cima Margherita. Der ehemalige Militärweg geht in einen Steig Nr. 628 über und quert die Abbrüche angenehm ansteigend zu einer schulterartigen Gratausdehnung (2267 m), die eine Verlängerung des Nordwestrückens der Cima Juribrutto bis hin zum Col delle Palùe, (2266 m) darstellt und sich hoch über der Val d’Orso befindet. Nach rechts ist in kurzer Zeit der vorderste Punkt dieser Schulter, der Col delle Palùe (2266 m), zu erreichen. Der Weiterweg wendet sich nach links und quert nun die steilen Westabbrüche der Cima Juribrutto. Dort vereinigt sich der Steig mit einem weiteren, der direkt aus der Val d’Orso ansteigt, und erreicht die Forcella Juribrutto (2381 m), auch als Sforcela Grana bezeichnet. In unmittelbarer Nähe der Scharte befindet sich die Notunterkunft »Bivacco Juribrutto«. Von hier nun rechts ansteigend zu einem Übergang (2555 m), um auf die Westseite zu wechseln. Bei einer ersten Steigkreuzung nach rechts und unterhalb des Grates über den Steig Nr. 626 rechtshaltend aufwärts zum höchsten Punkt (2745 m), den man sich am Gipfelplateau auswählen kann. Rückweg wie Anstieg.

Variante

Von der Forcella Juribrutto (2381 m) führen Steigspuren über die Forcella di Vallazza zum höchsten Punkt des Col Margherita, welcher vom Pass mittels Seilbahn zu erreichen ist.

Ebenso kann von der Forcella Juribrutto/Sforcela Grana (2381 m) weglos der höchste Punkt des Juribrutto/Gereburt (2697 m) erreicht werden. 1 Std.

Startpunkt

Passo San Pellegrino, 1907 m

Zielpunkt

Passo San Pellegrino, 1907 m

Parken

Passo San Pellegrino,
1907 m

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte