Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Auf den Becher mit seinem Schutzhaus

Ratschings Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Auf den Becher mit seinem Schutzhaus

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    11:30 h
  • Strecke
    20.5km
  • Höhenmeter
    2070 hm
  • Max. Höhe
    3184 m
Der Becher ist 3195 m hoch und dazu ein beeindruckender Felsberg, der spitz und kühn aus der Eiswüste des Übeltalferners aufragt, die Aussicht ist schlicht einmalig. Statt eines Gipfelkreuzes steht auf der Becherspitze allerdings ein ganz besonderes Schutzhaus: die höchstgelegene Schutzhütte Südtirols.

Wegbeschreibung

Vom Ridnauner Talschluß (1417 m, hier die Erzaufbereitung des ehemaligen Bergwerks) stets auf Weg 9 durch Wald und den Fernerbach entlang mäßig steil hinauf zum Aglsboden, dann stärker ansteigend hinauf zur kleinen Grohmannhütte (2254 m; zeitweise Ausschank); und steil empor zur voll bewirtschafteten Teplitzer Hütte (2586 m; rund 50 Schlafplätze; 3:30 Std.; hier evtl. Nächtigung). Dann weiterhin auf Weg bzw. Steig 9 über Blockwerk und Felsschliffe nahezu eben hinüber bis in die Nähe des Übeltalsees, nun stärker ansteigend über eine Moräne hinauf zum erwähnten Gletscherarm, ihn überquerend hinüber zum Fuß der Becher-Südflanke (sog. Becherfelsen) und auf dem teilweise seilgesicherten Felsweg empor zum Becherhaus (3195 m; ca. 70 Schlafplätze, voll bewirtschaftet); ab Teplitzer Hütte 2:30–3 Std. – Abstieg: auf dem Anstiegsweg.

Startpunkt

Ridnauner Talschluss

Zielpunkt

Ridnauner Talschluss

Besonderheiten

Gipfelzustieg leicht ausgesetzt, aber mit Seilen gesichert.

Parken

Ridnauner Talschluss

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Sterzing und dem Bus nach Maiern. Zu Fuß in 20 Minuten zum Talschluß.

Anfahrt

Durch das Eisack- und Wipptal nach Sterzing bis nach Stange und weiter nach Innerridnaun und Talschluß.

Quelle

Book_13

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Tab für Bilder und Bewertungen

Natur

Kultur

Zur Startseite