Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

31 Cima Valles

Primiero
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 31 Cima Valles

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    3:00 h
  • Strecke
    7.4km
  • Höhenmeter
    350 hm
  • Höhenmeter
    350 hm
  • Max. Höhe
    2389 m
In der Nähe der Passhöhe ist heute noch ein alter Grenzstein aus dem Jahre 1791 zu finden. In dieser Zeit war Venetien noch ein Teil der Republik Venedig, die nach dem Frieden von Campo Formio, der zwischen Napoleon Bonaparte und Kaiser Franz II. geschlossen wurde, an das Habsburgerreich abgetreten wurde. Mit der Abtrennung Venetiens von der Habsburger-Monarchie im Jahr 1866, lag der Passo Valles nicht nur an der Außengrenze des alten Tirols, sondern auch an der Grenze zum Königreich Italien. Jedoch erst der Erste Weltkrieg brachte es mit sich, dass ein Weg auf den Pass gebaut wurde, verlief doch in unmittelbarer Umgebung des Passes die Frontlinie. Die Zufahrt aus Richtung des Fleimstales ist erst seit dem Jahre 1969 für Kraftfahrzeuge offiziell gestattet. In einem Bericht aus dem Jahre 1930 ist trotzdem zu lesen: »Es ist jedoch ohne weiteres möglich, die Straße mit dem Kraftwagen und ganz besonders mit dem wendigeren Kraftrad oder Kraftrad mit Beiwagen zu befahren. Wenn trotz der bestehenden Schwierigkeiten die Straße hier angeführt wird, so ist dies darauf zurückzuführen, daß die Fahrt über den Passo di Valles landschaftlich sehr schön ist und unter Umständen eine sehr günstige Verbindung für denjenigen darstellt, welcher von Cortina möglichst rasch zum Rollepaß oder umgekehrt gelangen will.« Aus dieser Zeit stammt auch die Hütte auf dem Übergang, die seit Bestand im Besitz derselben Familie ist. 1933 wurde eine erste Hütte errichtet welche jedoch bereits ein Jahr später abbrannte. Alfredo Paluselli, der Erbauer der Baita Segantini, an den dort auch mit einer Plastik erinnert wird, ermunterte den damaligen Besitzer nochmals ein Schutzhaus zu errichten. Dies geschah dann, zum Schutz gegen den Jochwind, an der heutigen Stelle im Jahre 1938.

Wegbeschreibung

Am Pass (2031 m) gegenüber dem Schutzhaus beginnt der Steig, Markierung 751 und Dolomiten-Höhenweg 2, der anfänglich mit künstlichen Treppenstufen über ein abrutschgefährdetes Gebiet anzusteigen beginnt, um anschließend den Nordostabhang der Cima Valles gegen links zu queren und damit auf die Forcella di Venegia o Caladora (2217 m) gelangt. Von hier in kurzer Zeit entlang des Ostgrates auf den höchsten Punkt der Cima Valles o Venegia (2305 m). Von der Scharte nach links erreicht man ebenfalls in kurzer Zeit die 2313 Meter hohe Cima Caladora. Unterhalb des höchsten Punktes, dem Steig in südöstlicher Richtung folgend, kommt man zum Passo di Venegiota (2303 m), von dem man über den Südostgrat den höchsten Punkt der Cima della Venegiota (2401 m) erreichen kann. Abstieg wie Anstiegsweg.

Variante

Die Forcella di Venegia o Caladora (2217 m) ist in ziemlich direkter Linie vom Agritur Malga Venegia (1778 m) aus aus der Val Venegia zu erreichen.

Vom Passo di Venegiota (2303 m) ist es möglich, durch den Vallon della Venegiota zu einem Steig abzusteigen, welcher von der Forcella di Venegia o Caladora (2217 m) mit Nr. 749 in die Val Venegia führt. Als Kombination dieser beiden Möglichkeiten ergibt sich eine anspruchsvollere Rundwanderung.

Startpunkt

Passo Valles, 2931 m

Zielpunkt

Passo Valles, 2931 m

Parken

Passo Valles, 2931 m

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Kultur