Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

30 Stübele

Val di Non
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 30 Stübele

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:45 h
  • Strecke
    16.6km
  • Höhenmeter
    1590 hm
  • Höhenmeter
    1590 hm
  • Max. Höhe
    2650 m
Lange Tour im zentralen Teil der Maddalene mit Besteigung eines der schönsten Gipfel in der gesamten Kette. Bezaubernd und wild zeigt sich der See Lago Poinèlla, in dessen Wasseroberfläche sich die dunklen Felsen der Schrummspitze spiegeln. Der Anstieg über den Südwestgrat zum Gipfel ist einfach und aussichtsreich; vom Gipfelkreuz bietet sich dem Betrachter eines der schönsten Panoramen der gesamten Gruppe (vom Großglockner bis zum Adamello, von der Carega bis zu den Tuxer Alpen).

Wegbeschreibung

Man folgt dem asphaltierten Sträßchen (später betoniert), das im bewaldeten Talgrund aufwärts führt. Nach einer relativ langen Strecke erreicht man die Lichtung der Alm Malga Lavazzè (1639 m) von wo man die Ortschaft Rumo sehen kann. Man biegt nach rechts (westlich) auf den Weg 134 ein, der nach einem Abschnitt im Wald in der Gegend von Prà del Mignè (1824 m), einer schönen Lichtung zwischen den Lärchen führt. Weiter geht es über offenes Gelände, einen steilen Hang voller Alpenrosenbüsche überwindend hinauf zur Alm Malga Masa Murada (2046 m). Hier kann man schon das erste Mal das 600 Meter höher gelegene Gipfelkreuz am Stübele sehen! Man steigt nun in westliche Richtung mit Blick auf die schöne Felspyramide der Schrummspitze weiter, erreicht zuerst die Almweiden der Alpe di Lavazzè sowie den wilden und einsamen Lago Poinèlla (2180 m). Sich rechts haltend wird die Cima Poinèlla nördlich umgangen, um dann im steten Auf und Ab zum Schrummjoch (2407 m) anzusteigen. Von dort blickt man auf das Klapfbergtal, den ebenfalls weiter unten liegenden Schrummsee sowie auf den Walschen Berg, die Kachelstube, den Gipfel „In der Stange“ und die Cevedalegruppe. Der Weg führt nun nach rechts (nördlich) weiter, wobei man dem Grat problemlos Richtung Ziel folgt. Nach Erreichen der Höhe von 2503 m (Steinmann) steigt man ein wenig ab, um dann die Westfl anke bis auf die augenscheinliche Höhe 2576 m zu queren. Weiter über eine kleine Scharte und entlang des aussichtsreichen Felskammes (einige Felszacken umgehend) hinauf zum Gipfel des Stübele (2671 m). Diese Erhebung ist eine der schönsten und eindrucksvollsten der gesamten Bergkette, wobei das Panorama bei guter Sicht unbezahlbar ist! Ausgezeichnete Aussicht auf den Walschen Berg, die Kachelstube, die Büchelberg-Spitze, den Seefeldspitz und die Ilmenspitze, die Hochwart sowie den Seefeldsee. Um einen anderen Abstieg als den über den Aufstiegsweg zu begehen, steigt man mit etwas Vorsicht über den Ostgrat, der keine technischen Schwierigkeiten aufweist über Blockwerk und leichte Felsen bis kurz vor einen offensichtlichen Einschnitt (Blick auf das Seefeldjoch) ab. Von dort führt eine kurze, steile Rinne gegen Süd zu den darunterliegenden Schotterfeldern. Ohne Orientierungsschwierigkeiten wandert man weiter über die Alpe di Lavazzè bis zur Alm Malga Masa Murada. Dann über den Anstiegsweg zurück zum Ausgangspunkt.

Startpunkt

Val Lavazzè. Brücke über den Bach in der Gegend von Fontane (1099 m)

Zielpunkt

Val Lavazzè. Brücke über den Bach in der Gegend von Fontane (1099 m)

Parken

Val Lavazzè. Brücke über
den Bach in der Gegend
von Fontane (1099 m)

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

A22 Brennerautobahn, Ausfahrt San Michele all‘Adige. Weiter durch das Val di Non bis nach Mocenigo (Rumo)

Quelle

Missing

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Gipfel im Trentino

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Kultur