Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

24 Tombea und Caplone

Alto Garda
mittel
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 24 Tombea und Caplone

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:15 h
  • Strecke
    17.0km
  • Höhenmeter
    920 hm
  • Höhenmeter
    910 hm
  • Max. Höhe
    1968 m
Die Dörfer hängen an steilen Bergflanken, das Tal ist ein Graben, Straßen gibt es keine, nur Maultierpfade und Fußwege. Man lebt von der Scholle, der kargen, und zum Gardasee ist es eine Tagesreise. Näher liegen da der andere, viel kleinere See und sein Tal: der Lago d’Idro in Judikarien. Dahin orientierten sich die Bewohner des Val Vestino schon immer; seit dem Mittelalter gehörten sie zum Herrschaftsbereich der aus Storo stammenden Grafen Londron. Als am Gardasee der Tourismus sich allmählich zu einem Wirtschaftszweig entwickelte, schufteten sich im Val Vestino die Bauern immer noch den Buckel krumm. Erst der Bau des Stausees im unteren Tal brachte den abgelegenen Dörfern Straßenanschluss – was nicht ohne Folgen blieb. Die Jugend zog’s hinaus, nur die Alten blieben, doch sie konnten das Ausbluten der bäuerlichen Kultur nicht verhindern. So nützt es wohl wenig, wenn man sich um die Erhaltung der letzten »fienili« kümmert. Die Heustadel mit ihren steilen, fast bis an den Boden reichenden, strohgedeckten Dächern erinnern an das frühere Nomadenleben der Bauern, das sich übers Jahr zwischen dem Dorf, den Maiensäßen (fienili) und den Hochalmen abspielte. Ganz hinten im Tal stehen die beiden höchsten Gipfel des Val Vestino, die Cima Tombea (1950 m) und der Monte Caplone (1976 m). Der Erste Weltkrieg hinterließ auch hier, im Hinterland der Alpenfront, seine Spuren: Wege und Schützengräben allenthalben. So wird die Bergwanderung in doppeltem Sinn zu einer Zeitreise, und das Sterben bekommt mehr als nur eine Bedeutung: Tod im Krieg und das allmähliche Verschwinden uralter Traditionen.

Wegbeschreibung

Die Gipfeltour beginnt auf dem Wiesenrücken von Rest (1205 m). Man folgt dem teilweise betonierten Sträßchen, das zunächst steil ansteigt, sich dann sanft zum Almgelände von Alvezza (1266 m) senkt. Ein paar hundert Meter weiter, an einer scharfen Linkskurve, gabelt es sich. Man nimmt den linken Fahrweg, der westwärts führt, zunächst ohne Höhengewinn. Erst am Rücken von Castel beginnt die teilweise betonierte Fahrspur anzusteigen. Der Wald bleibt bald zurück, man genießt freie Sicht auf das Val Vestino und seine Seitentäler. Über ein paar Kehren gewinnt der Weg die Höhe der Bocca di Cablone (1754 m). Es empfiehlt sich, am Joch ein paar Schritte vorzugehen, wegen des schönen Tiefblicks auf den Lago d’Idro. Weite, offene Blumenwiesen und zahlreiche alte Stellungen prägen den Weiterweg (»Sentiero Antonioli«), der knapp südlich des Kamms verläuft, noch ein Stück weit ansteigt, dann immer mehr verflacht und sich schließlich sogar leicht zur Malga Tombea (1826 m) senkt. Wenig weiter zweigt links der Steig zur Cima Tombea (1950 m) ab, auch er ein Relikt des Ersten Weltkriegs. Oben informiert ein gemauertes Rondell über das Panorama. Gipfelnachbar ist der Monte Caplone (1976 m), ein felsiger Klotz und höchste Erhebung westlich des Gardasees. Der Aufstieg – von der Cima Tombea gut sichtbar – führt knapp unter der Bocca di Campei hindurch in die namenlose Scharte (1858 m) nördlich des Gipfels, dann rechts zwischen Latschen hinauf zum großen eisernen Kreuz. Vom Gipfel geht’s zunächst auf dem Hinweg zurück ins weitläufige Almgelände der Malga Tombea. Noch vor den Almhütten biegt man links in eine breite Fahrspur ein. Sie zieht in bequemen Schleifen bergab, wird wenig oberhalb der Waldgrenze zum Pfad, der angenehm schattig weiter talabwärts läuft. Unweit der eingangs erwähnten scharfen Linkskurve mündet er in den Hinweg. Auf ihm, vorbei an der Malga Alvezza, zurück zum Ausgangspunkt der großen Runde.

Startpunkt

Rifugio Cima Rest (1205 m)

Zielpunkt

Rifugio Cima Rest (1205 m)

Parken

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von der Brenner-Autobahn (Ausfahrt »Rovereto Sud – Lago di Garda Nord«) nach Riva, dann auf der »Gardesana Occidentale« bis Gargnano und über eine kurvenreiche Straße ins Val Vestino. Zuletzt hinauf zum Rifugio Cima Rest (1205 m).

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Gardasee Monte Baldo - Monti di Ledro - Parco Regionale Alto Garda Bresciano

Tab für Bilder und Bewertungen