Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

21 Cima La Uzza

Giudicarie
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 21 Cima La Uzza

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:15 h
  • Strecke
    9.7km
  • Höhenmeter
    1080 hm
  • Höhenmeter
    1080 hm
  • Max. Höhe
    2644 m
Ein wunderbarer Ausflug durch die Welt der Geologie, Fauna und Flora, der besonders empfehlenswert für den naturkundlich interessierten Wanderer ist. Dieser Berg präsentiert spektakuläre Phänomene der Metamorphose im Bereich Kalk- und Tonalitgestein, dazu ein breites Spektrum an Blumen. Gämsen und Steinadler sind zudem oft gesehene Gäste! Ein Saumpfad aus dem Ersten Weltkrieg, sowie Schützengräben und Befestigungsruinen geben diesem Gipfel eine gewisse geschichtliche Bedeutung, während das prächtige Panorama einzigartige Blicke auf die umliegenden Gipfel bietet. Unverwechselbar ist auch die prominente, einem betenden Mönch ähnelnde Felsnadel am Pass!

Wegbeschreibung

Man folgt der Forststraße Richtung Nordwesten, um nach dem Überqueren des Torrente Roldone (Wildbach) nach Süden weiterzuwandern. Bald schon biegt man auf einen schönen Weg ein, der nach einem kurzen Abschnitt im Wald zur reizenden Alpe di Maggiasone führt. Nachdem ein weiterer Bach überschritten wurde (schöne Holzbrücke) lässt man die Alm Malga Maggiasone (1718 m) links liegen und folgt dem markierten Weg Richtung Südwesten. Über die Almweiden ansteigend, schlängelt sich der Weiterweg in zahlreichen Kehren bis zum Fuße der Südostseite der Cima La Uzza. Die Umgebung, die hier vom weißen Kalkfels dominiert wird, der im krassen Kontrast mit dem dunkelgrauen Fels der Nordseite des Monte Corona steht, ähnelt sehr den Dolomiten. Nun steigt man durch eine schmale Talmulde, die sich im Anschluss zu einem sehr engen Einschnitt verengt. Kurz darauf hat man den Übergang Passo del Frate (2248 m) erreicht, wo sich das Panorama gegen Südwesten auf den Monte Bruffi one und den Cornone di Blumone öffnet. Im Bereich des Passes fi nden sich noch viele Spuren des Ersten Weltkrieges, wie z. B. in den Stein gemeißelte Treppen, Unterstände und Schützengräben sowie die Reste einer Materialseilbahn. Der Blick fällt aber hauptsächlich auf die charakteristische Felsnadel der Guglia del Frate. Der Weg führt nun äußerst steil über die Südostseite gegen den Gipfel hin weiter. Zuerst noch über Almweiden, dann über einen, nicht immer gut erkennbaren Kriegspfad werden die steilen und anstrengend zu begehenden Hänge bis zum Gipfel der Cima La Uzza (2678 m) überwunden. Wunderbar und wild ist diese einsame Umgebung mit ihren Gletschern, scharfen Graten und den Mulden voller Moränen, die neben den vielen Gämsen und dem Steinadler kennzeichnend für diese herrliche Bergregion sind. Bei schönem Wetter kann man ein atemberaubendes Panorama genießen; großartig der Blick auf die Brentagruppe, den Care Alto, die Cima Valbona, den Monte Re di Castello, den Cornone di Blumone und den Monte Bruffi one. Der Rückweg verläuft über den Anstiegsweg.

Startpunkt

Parkplatz bei der Alm Malga d’Arnò (1558 m)

Zielpunkt

Parkplatz bei der Alm Malga d’Arnò (1558 m)

Parken

Parkplatz bei der Alm Malga d’Arnò (1558 m)

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Ausfahrt Trento sud/nord. Weiter über Sarche und Breguzzo ins Val Breguzzo und Val d’Arnò

Quelle

Missing

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Leichte Gipfel im Trentino

Tab für Bilder und Bewertungen