Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

16 Cima Busa/Kaiserspitze

Val di Fiemme
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 16 Cima Busa/Kaiserspitze

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    3.8km
  • Höhenmeter
    880 hm
  • Höhenmeter
    880 hm
  • Max. Höhe
    2479 m
in Gipfel mit zwei Namen erinnert hier an die Tiroler Außengrenze, welche nach der Kriegserklärung Italiens an die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn am 23. Mai 1915 zum Frontgebiet wurde. Es wurde seitens Italiens angenommen, dass durch die Bindung vieler Tiroler Soldaten an der Ostfront, Tirol schnell eingenommen werden würde. Der Abschnitt an der südöstlichen Talseite der Val Sadole veranschaulicht dieses Ringen um nahezu jeden Stein. So ergab sich nach der italienischen Eroberung des Cauriol am 27. August 1916 auf dieser Gratlinie folgendes Bild: Die Busa Alta wurde am Hauptgipfel durch Tiroler gehalten, während der Südgipfel durch Alpini besetzt war. Ein Stück des Grates zwischen Busa Alta und Cardinal wurde durch Alpini besetzt, während der Cardinal ebenfalls von den Tirolern gehalten wurde, wobei sich auch hier Alpini knapp unterhalb des Gipfels halten konnten. Im folgenden Verlauf befand sich der durch Alpini besetzte Cauriol mit der anschließenden Scharte und erst ab dem Piccolo Cauriol setzte sich die durch Tiroler gehaltene Frontlinie wieder durchgehend fort.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz vor dem Rifugio Cauriol (1587 m) noch vor dem Schutzhaus nach links und mittels eines Steges über den Sadole. Im Anschluss leitet der Anstieg durch die ansetzende Wiese, Markierung 349, und führt in direkter Linie zum Waldrand hinauf. Hier muss gegen links der Auslauf des Wasserfalles aus der Busa Alta überquert werden und im Folgenden zieht der Steig steil durch den Wald bergwärts. Nach einer letzten Kehre, die gegen Süden ausholt, der Wald wird dabei lichter und geht in ein Erlengebüsch über, zieht der Anstieg nur mehr leicht steigend gegen Norden, in Richtung zum Bivacco Paolo e Nicola. Auf diesem Abschnitt, bei ca. 1900 Meter, weicht gegen rechts eine schwächere Pfadspur ab, Markierungsschild und roter Hinweis auf einem Felsen oberhalb. Dieser folgt man nun anfänglich steil und oft rutschig aufwärts, bis man linkshaltend in den Beginn eines weiten Tales hinein queren kann. Hinter großen Felsbrocken beginnt der Anstieg wieder zu steigen und führt an der orografisch linken Talseite in Kehren aufwärts. Im oberen Teil erkennt man dabei wieder den alten künstlich geschichteten Anstiegsweg. Weiter rechtshaltend aufwärts, gelangt man nach einem begrünten Stück zum Beginn einer aus großen Felsblöcken bestehenden Halde, über welche man zum Felsaufbau des Gipfels herangelangt. Bald nachdem der Felsaufbau erreicht wird, sieht man die künstliche Treppe, mit deren Hilfe man nun das letzte Stück zum Gipfel überwinden kann. Rückweg wie Anstieg.

Startpunkt

Rifugio Cauriol

Zielpunkt

Rifugio Cauriol

Parken

Parkplätze beim Rifugio Cauriol

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Parkplätze beim Rifugio Cauriol, zu erreichen über eine ruppige, steile Schotterstraße aus dem Fleimstal von Ziano di Fiemme über Bosin, Hinweisschilder Rifugio Cauriol

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Zur Startseite