Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

16 Auf den Monte Cadria

Alto Garda
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 16 Auf den Monte Cadria

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    6:30 h
  • Strecke
    10.8km
  • Höhenmeter
    1240 hm
  • Höhenmeter
    1230 hm
  • Max. Höhe
    2178 m
Alle Welt hält den Monte Baldo für den größten und höchsten Berg der Gardaseeregion. Ersteres stimmt garantiert, das mit der Höhe nicht ganz. Der Monte Cadria, ein mächtiger Klotz mit zerfurchten Flanken, der sich westlich über dem Valle dei Concei erhebt, ist um einen Tick höher, um exakt 36 Meter. Entsprechend weit ist das Panorama von seinem Gipfel, jenem von der Cima Valdritta (2218 m) durchaus ebenbürtig. Was allerdings fehlt, ist der traumhafte Blick auf den großen See, der alle Erhebungen des Monte Baldo auszeichnet. Dafür hat die Cadria-Tour einen anderen Vorteil: Sie führt in die Stille. Der Monte Cadria – kein Massenziel, aber ein sehr lohnendes.

Wegbeschreibung

Die Gipfeltour startet auf dem Fahrweg, der aus dem Valle dei Molini über einige Schleifen hinaufzieht zur Malga Vies (1556 m) – eine Fleißaufgabe. Die an den steilsten Rampen zementierte Fahrspur verläuft weitgehend im Wald, Aussicht gibt’s kaum, nur ab und zu zeigen sich kurz die von Gräben zerfurchten, felsigen Ostabstürze des Cadria-Stocks. Auf der Alm steht rechts in der Wiese ein schon ziemlich verwitterter Grenzstein aus dem Jahr 1735. Der Weiterweg führt über einen Grashang hinauf zu einem Felsriegel; dahinter öffnet sich das weite Almgelände der Malga Cadria (1914 m). Bald kommt das Gipfelziel ins Blickfeld, ist an dem lang gestreckten, felsigen Rücken die Trasse des ehemaligen Kriegsweges auszumachen: der Aufstiegsweg. Die (renovierten) Almgebäude von Cadria bleiben links; ein Wegweiser weist rechts zum Monte Cadria. Der nur noch teilweise intakte ehemalige Kriegsweg steigt über den felsdurchsetzten Hang an und hinaus zum Ansatzpunkt des Grats. Ihm folgt die kunstvoll angelegte Trasse, mal rechts, dann wieder links des felsigen Kamms verlaufend und so ständig wechselnde Ausblicke bietend, östlich auf die Berge über dem Valle dei Concei, nordwestlich auf das Adamellomassiv. Weniger heiter als die schöne Aussicht stimmen all die dunklen Löcher: Stollen, Kavernen aus dem Ersten Weltkrieg. Unter dem Gipfelaufbau des Monte Cadria wechselt der Weg ein letztes Mal in die Westflanke. Hier ist er teilweise abgerutscht, muss man beim Weitersteigen in dem abschüssigen Gelände die Hände zu Hilfe nehmen (I). Ein breites Band (Kavernen) leitet in die Nordabstürze, eine kleine Felsstufe dann auf den Gipfel des Monte Cadria (2254 m) mit einem Steinaltar und dem großen Kreuz. Der Abstieg führt auf dem Anstiegsweg kurz zurück bis zum Ende der etwas heiklen Hangtraverse. Hier zweigt rechts eine deutliche, allerdings unmarkierte Spur ab. Sie verbleibt nur kurz in unmittelbarer Nähe der nordseitigen Steilabbrüche, knickt bald nach links um und zieht über die steinigen Grashänge hinab in das westseitige Cadria-Kar. Ein weiteres Weglein zweigt gleich nach der erwähnten »Schlüsselstelle« spitzwinklig rechts ab und mündet bald in die erste Abstiegsvariante. Auf nach und nach besser werdendem Weg wandert man durch die Karmulde hinaus zur Malga Cadria (1914 m). Von den Hütten mehr oder weniger weglos bergab, bis man auf den gut markierten Anstiegsweg stößt. Mit ihm zurück zur Malga Vies und auf der Piste weiter hinab ins Valle dei Molini.

Startpunkt

kleiner Parkplatz beim ehemaligen Elektrizitätswerk im Valle dei Molini (930 m)

Zielpunkt

kleiner Parkplatz beim ehemaligen Elektrizitätswerk im Valle dei Molini (930 m)

Parken

Parkplatz bei einem ehemaligen E-Werk (930 m)

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von der Brennerautobahn (Ausfahrt Rovereto Sud – Lago di Garda Nord) via Torbole nach Riva. Weiter durch das Valle di Ledro hinauf zum gleichnamigen See, dahinter rechts ins Valle dei Concei. Knapp einen Kilometer hinter dem Flecken Lenzumo links ins Valle dei Molini.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Gardasee Monte Baldo - Monti di Ledro - Parco Regionale Alto Garda Bresciano

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte

Natur