Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

13 Monte Re di Castello

Giudicarie
schwer
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 13 Monte Re di Castello

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:30 h
  • Strecke
    15.7km
  • Höhenmeter
    1050 hm
  • Höhenmeter
    1060 hm
  • Max. Höhe
    2856 m
Das Quelltal des Chiese unterteilt sich in zwei Abschnitte, die sich in ihrer landschaftlichen Ausbildung äußerst unterschiedlich zeigen. Im äußeren Teil des Tales, als Val di Daone bezeichnet, zeigt sich an den beidseitigen Talhängen Quarzporphyr, welcher von jüngeren Gesteinen der südalpinen Schichtfolge überlagert wird und sich daher außerordentlich steil und vielfältig zeigt. Der hintere Teil des Tales, als Val di Fumo bezeichnet, ist aus Tonalit gebildet und zeigt sich daher in seiner Ausformung ruhiger und flacher. Wegen des Wasserreichtums des Gebietes wurden im Jahre 1955 Stauseen zur Energiegewinnung aufgestaut, welche in eine ganze Kette von Kraftwerken eingebunden sind, deren unterstes in der Gegend von Storo liegt. Aus diesem Grund ist das Tal auch nicht in den Naturpark Adamello-Brenta integriert. Trotzdem wird die landschaftliche Schönheit oft mit jener der Val Genova verglichen, welche weiter nördlich gelegen als Heimat der Trentiner Braunbären bekannt ist und als eines der schönsten alpinen Täler gilt.

Wegbeschreibung

Den Parkplatz (1800 m) verlässt man im hinteren Bereich, in der Nähe eines kleinen Sendemastens. Über eine Naturstraße nur kurz bis dahin, wo sie eben wird. Hier zieht der Steig, Markierung 242, nun nach links abwärts. In weiterer Folge quert er die Ostausläufer der Cima d’Avolo und steigt, steiler werdend, zum Lago di Campo (1945 m) an. An der verfallenden Malga Campo di sopra (1953 m) vorbei, worauf der Anstieg bald wieder zu steigen beginnt. In kurzen Kehren durch ein muldenartiges Tälchen hinauf und nach links weiter. An der linken Seite des Anstieges erkennt man noch Reste von Bauten aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, bald dahinter zieht der Steig nach links und steigt, zum Schluss steil nach links, zum Passo di Campo (2298 m) an. Auf der Westseite des Passes, gleich hinter der alten Mauer aus Kriegszeiten, in einer Hangquerung nach links, vorbei an Kriegsresten und in Richtung des vollkommen ausgeaperten weiten Gletscherbeckens. Unterhalb und westlich der Felsspitzen der Sega d’Arno weiter, bis nach links eine alte Militärstraße abzweigt (ca. 2355 m, Markierung). Über diese nach links aufwärts und nach deren Ende über Steigspuren, markiert mit Steinmännchen, bis knapp unter den Verbindungsgrat zwischen dem Monte Re di Castello im Osten und der Cima Dernal im Westen. Nun wenig unterhalb des Grates nach links zur höchsten Spitze (2889 m). Rückweg wie Anstieg.

Variante

Für den Rückweg ist es auch möglich, unterhalb des Grates zur Cima Dernal (2825 m) zu queren. Vom Gipfel nun rechts in die Abhänge queren und in nordwestlicher Richtung, wenige Markierungen, abwärts zum Rifugio Maria e Franco (2574 m) unmittelbar unterhalb des Passo Dernal. Von der Hütte über den Steig, Teilstrecke des Adamello-Höhenweges 1, zurück zum Passo di Campo und über den bekannten Weg hinab zum Ausgangspunkt. Zusätzlich 1 ½ Std.

Startpunkt

Parkplatz oberhalb der Staumauer des Lago di Malga Bissina in der hintersten Val di Daone

Zielpunkt

Parkplatz oberhalb der Staumauer des Lago di Malga Bissina in der hintersten Val di Daone

Parken

Parkplatz oberhalb der Staumauer des Lago di Malga Bissina in der hintersten Val di Daone

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Nördliches Trentino mit Brenta, Nonsberg, Fleimstal, Lagorai

Tab für Bilder und Bewertungen