Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

1 Auf den Monte Stivo

Vallagarina-Rovereto
Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour 1 Auf den Monte Stivo

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    5:00 h
  • Strecke
    12.2km
  • Höhenmeter
    880 hm
  • Höhenmeter
    870 hm
  • Max. Höhe
    2042 m
Um ziemlich genau zwei Kilometer überragt der Gipfel des Monte Stivo den Spiegel des Lago di Garda; in der Horizontalen trennen ihn gut acht Kilometer von der Bucht von Torbole. Und da er sich fast in der Verlängerung der Seeachse erhebt, kann man sich leicht vorstellen, was für ein Logenplatz der Stivo ist. Kein Wunder, dass sich an Schönwettertagen oft ein bunter Tatzelwurm über seine mächtige Südschräge hinaufbewegt zu dem weiträumigen Gipfel, wo einem auf dem Mäuerchen eines Rondells auch gleich das Panorama erklärt wird. Das kann sich wirklich sehen lassen – im Wortsinn –, reicht es doch von den Stubaier und Zillertaler Dreitausendern bis zum Südsaum der Alpen. Und hinterher genießt man auf der Terrasse des Rifugio Stivo »pasta e vino«, natürlich mit Blick auf den großen See.

Wegbeschreibung

Die Gipfeltour beginnt auf Asphalt; man folgt dem schmalen Sträßchen, das in ein paar Schleifen ansteigt, dann seinen festen Belag verliert und als ziemlich holperige Fahrspur gegen die Blumenwiesen von Le Prese ansteigt. Hecken säumen den Weg; im Mai entdeckt man da und dort blühende Pfingstrosen. Links mündet der Weg vom Rifugio Monte Velo herauf; ein Schild ermahnt (2010) die Wanderer, auf dem markierten Weg zu bleiben, um die von Erosion bedrohten Hänge zu schonen. In der Tiefe zeigen sich Arco, Riva und ein Zipfel des Gardasees, darüber ragt der schroffe Bergstock der Rocchetta auf. An der Malga Stivo (1764 m) wird aus dem Fahrweg ein steiniger Wanderpfad, der gegen das (bereits sichtbare) Rifugio Stivo (2012 m) hinaufzieht. Zum weiträumigen Gipfel des Monte Stivo (2058 m) ist es dann nur noch ein Katzensprung. Am schönen Panoramazeiger lassen sich Namen und Höhen der wichtigsten Gipfel in der Rundschau ablesen; fast zwei Kilometer tiefer rauscht der Verkehr auf dem Betonband der Autobahn durchs Etschtal, das hier Val Lagarina heißt. Vom Gipfel führt eine etwas raue Spur durch Latschengassen am felsigen Ostabbruch des Monte Stivo entlang hinunter zur Bassa (1684 m). In der Senke verlässt man den Kamm nach rechts (Schilder) und folgt dem Weg, der den steilen Hang diagonal schneidet und dann in den Wald eintaucht. Er mündet in eine Forstpiste, die noch ein Stück sanft bergab führt, von den Acqua delle Fontanelle (Quellen) dann flach hinüber läuft zum Straßenpass von Bordala (1253 m) mit Einkehrmöglichkeit im gleichnamigen Hotel. Vom Albergo folgt man etwa 300 Meter der Asphaltstraße Richtung Ronzo, biegt dann rechts in einen Fahrweg ein (Schilder). Auch bei der nächsten Verzweigung (etwa 750 Meter weiter) ist rechts richtig; in weitem Bogen geht’s um den bewaldeten Rücken des Dos del Longo (1295 m) herum zu den Gemüseäckern von Gombino mit dem Vereinshaus der Gruppo Alpini Val Gresta (1244 m). Hier links und zunächst noch leicht steigend, dann sanft bergab zur restaurierten Kapelle Sant’Antonio (1265 m) in schöner Lage. An der folgenden Weggabelung rechts im Wald hinunter zum Ausgangspunkt der Runde.

Startpunkt

Wanderparkplatz (ca. 1220 m) etwa einen Kilometer nördlich von Santa Barbara

Zielpunkt

Wanderparkplatz (ca. 1220 m) etwa einen Kilometer nördlich von Santa Barbara

Besonderheiten

Das Gemüsetal Wer vom Monte Stivo ins Etschtal hinunterschaut, dem fallen die vielen Äcker rund um den Passo Bordala und im Val di Gresta auf. Der bunte Fleckerlteppich ist nicht zu übersehen: Gemüse. Angebaut wird es nach modernsten ökologischen Gesichtspunkten, verkauft vor allem drunten an der Straße von Mori zum Gardasee, im Weiler Loppio.

Parken

Wanderparkplatz (ca. 1220 m) etwa einen Kilometer nördlich von Santa Barbara

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt

Von der Brenner-Autobahn (Ausfahrt Rovereto Sud – Lago di Garda Nord) Richtung Gardasee bis Loppio, hier rechts hinauf ins Val di Gresta und über ein paar Straßenschleifen zur Wasserscheide von Santa Barbara (Passo Creino, 1168 m). Auf schmalem Sträßchen zu einem Wanderparkplatz. Bus bis Ronzo. – Alternativ von Arco via Bolognano über eine kurvenreiche Bergstraße nach Santa Barbara.

Bewertung der Redaktion

  • Kondition

  • Technik

  • Erlebnis

  • Landschaft

Copyright

Die schönsten Wanderungen: Gardasee Monte Baldo - Monti di Ledro - Parco Regionale Alto Garda Bresciano

Unterkunft-Tipps in der Nähe der Tour

Tab für Bilder und Bewertungen

Unterkünfte