Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Vigiljoch über Ochsentod - Speedhiking

Lana Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Vigiljoch über Ochsentod - Speedhiking

Tour Hauptmerkmale

  • Dauer
    2:00 h
  • Strecke
    7.5km
  • Höhenmeter
    1170 hm
  • Max. Höhe
    1497 m
Die sehr lange und steile Route fordert jeden Speedhiker

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz bei der Talstation geht man über die kleine Gasse hinunter auf die Straße, biegt links ab und geht weiter bis zur nächsten Kreuzung. Die Raffeingasse führt steil hinauf bis zum Glögglkeller. Hier gerade weiter, immer noch sehr steil hinauf zu einer Kapelle und dort wiederum geradeaus (Hinweis Haidenhof). Nach einem Bauernhof einen trockenen Wassergraben queren, dann über den unteren Weg kurz absteigen. Man folgt weiter der Raffeingasse und dem Hinweisschild zum Haidenhof aufwärts (Weg Nr. 33B). Beim großen Wegkreuz geradeaus fortsetzen bis zum Peilerhof, die Straße führt direkt am Haus vorbei. Immer auf dieser Straße weiter gehen ohne abzuzweigen. Bei der nächsten Weggabelung folgt man der Beschilderung zum Haidenhof. Beim Haidenhof geht man oberhalb des Gehöftes hindurch und biegt beim Stadel links ab (Hinweis Vigiljoch, Nr. 33B – bis hierher 2,5 km auf Asphalt). Zuerst durch die Obstwiesen, dann durch Wald geht es weiter aufwärts bis zur Kreuzung mit einer Asphaltstraße (linker Hand Bauernhof „Tauferer Badl“). Man überquert die Straße und folgt geradeaus weiter der Beschilderung „Vigiljoch“ steil über einen Karrenweg aufwärts bis zu einem Gatter. Achtung: Bei der ersten Weggabelung nach dem Gatter geradeaus weiter gehen (schmaler, etwas verwachsener Weg). Über diesen Weg gelangt man zum Lebenberger Bach, dann, vorbei an der Ruine Holdersberg, aufwärts bis zur Asphaltstraße (Hinweis Vigiljoch, Nr. 33A), auf der man nach links bis zum Hoferhof fortsetzt (550 m auf Asphalt), wo die Asphaltstraße endet. Nun geht man geradeaus weiter, oberhalb des Hofes hindurch bis zum nächsten Wegschild (Ochsentodsteig, Lebenberger Alm, Nr. 38). Man folgt diesem und nach einem guten Stück, nach „Bär“ und „Wolf“ (Schnitzereien), mündet der Ochsentodweg in den Weg Nr. 33. Achtung: Hier links weiter fortsetzen (zwei Wegschilder weisen ins Tal, keines aufwärts). Eine Forststraße wird ein paar Mal überquert, bis man ihr schließlich nach rechts folgt (Wegschild Lebenberger Alm). Achtung: Direkt in der darauffolgenden Linkskehre geradeaus weitergehen (keine Schilder, erst 10 m weiter vor dem Waldbeginn). Kurz darauf fi nden sich wiederum Wegschilder „Seilbahn Vigiljoch“. Ohne weitere Unklarheiten folgt man nun dieser Beschilderung bis zur Bergstation.
Zeitbedarf: 1 Std. 20 Min. – 3 Std. 45 Min.

Startpunkt

Talstation der Seilbahn Vigiljoch in Oberlana.

Zielpunkt

Bergstation Seilbahn Vigiljoch

Parken

Parkplatz bei der Talstation der Seilbahn Vigiljoch

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Linienbus von Meran oder von Burgstall aus. Die Haltestelle befindet sich ein paar Gehminuten von der Talstation entfernt.

Anfahrt

Von Meran über Marling und Tscherms nach Oberlana zum Kreisverkehr. Dort Richtung Ulten abbiegen. Nach ca. 100 m rechts Parkplatz der Seilbahn zum Vigiljoch. Über die MeBo, Ausfahrt Meran Süd, dann über die Verbindungsstraße nach Oberlana und weiter wie oben.

Quelle

Speedhiking_copertina
Aus dem Buch: Speedhiking in Südtirol

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Unterkunft-Tipps

Tab für Bilder und Bewertungen

Shopping

Natur

Kultur

Zur Startseite