Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Auer

Das Tor zum Süden

Die Marktgemeinde Auer ist einer der wärmsten Orte Südtirols. Auf 242 M.ü.M. gelegen, liegt Auer im Südtiroler Unterland zwischen den Orten Branzoll im Norden und Neumarkt im Süden. In Vergangenheit oft durch Etschüberflutungen vermurt, ist der Unterlandler Ort heute zu einer beliebten Wander- und Bikeregion geworden.

Auer liegt zentral. Sogar so zentral, daß bald eine Umfahrungsstraße gebaut wird, damit der Durchzugsverkehr auf der Nord-Südachse nicht weiterhin durch die Gemeinde rollen muss. Das Dorf war bis 1963 der Ausgangspunkt der Fleimstaler Bahn. Heute verläuft auf der ehemaligen Bahntrasse ein Fahrradweg, der von Neumarkt über San Lugano bis ins Trentiner Fleimstal führt.

Verwinkelt und eng verlaufen die Gassen im Dorfzentrum von Auer. Vorbei an Weinhöfen und Ansitzen fühlt sich der Besucher sofort "im Süden". Am südlichen Ortseingang des Dorfes, befindet sich die ehemalige Pfarrkirche von Auer, die Sankt Peterskirche. Durch die  zahlreichen Überschwemmungen und die damit verbundenen Erdablagerungen, liegt die Sankt Peterskirche heute fünf Meter tiefer als die Gebäude drumherum. Die Sankt Peterskirche stammt aus dem 11. Jahrhundert und ist somit das älteste Bauwerk der Gemeinde Auer.

Die Marienkirche in Auer stellt gewissermaßen die "Zweitkirche" des Ortes dar. Da die Sankt Peterskirche des öfteren unter den Muren der Etschüberschwemmungen lag und somit unzugänglich war, wurde 1674 die Marienkirche gebaut. Verschüttungssicher wurde die heutige Pfarrkirche Auer im historischen Dorfzentrum, im sogenannten Oberdorf gebaut.

Besonders erwähnenswert ist der ober Auer gelegene Berghügel Castelfeder. Früher eine prähistorische, römische und später eine frühmittelalterliche Siedlung, ist Castelfeder heute ein Biotop und beliebter Ausflugsort für die ganze Familie. Sonnenausgesetzt, karg und einzig von Gras und Eichen bewachsen, zeigt sich der Porphyhügel von Castelfeder sehr mediterran. Die weite Aussicht über das Südtiroler Unterland macht das Verweilen auf diesem geheimnisvollen Hügel noch kurzweiliger. 

Zur Startseite