Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
zurück

Ansitz Zinnenberg

Eppan a.d. Weinstraße
Zur Merkliste hinzufügen

Ansitz Zinnenberg

Eppan a.d. Weinstraße

Näheres zum Datenschutz bei Sentres erfahren Sie hier

Vielen Dank für die Anfrage

Es gibt weitere Unterkünfte in der Nähe, die Ihren Wünschen entsprechen könnten. Wünschen Sie, die unten angeführten Betriebe ganz bequem mit einem Klick unverbindlich anzufragen?

  • Der Ansitz Massauer in Eppan, auch unter dem Namen Perkheim bekannt.
    Architektur

    Ansitz Massauer

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Das Drususstradion, der Eingangsbereich wirkt seltsam unpassend.
    Architektur

    Drususstadion

    Bozen
  • Der Ansitz Platzegg ist heute Rathaus der Gemeinde Eppan.
    Architektur

    Platzegg (Rathaus Eppan)

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Der Ansitz St. Valentin in Eppan Berg zeigt gotische Stilelemente
    Architektur

    Ansitz St. Valentin

    Eppan a.d. Weinstraße
  • Das GIL Gebäude in Bozen in modernem Gewand, heute Sitz der EURAC   European Academy.
    Architektur

    GIL-Gebäude

    Bozen
  • Ansitz Thalegg in Eppan, verborgen hinter schützenden Mauern.
    Architektur

    Ansitz Thalegg

    Eppan a.d. Weinstraße
Nein, danke

Informationen zu Ansitz Zinnenberg

Der Ansitz Zinnenberg ist geschmückt mit Zinnen, nicht aus wehrtechnischen Gründen, sondern als heraldisches Motiv. Zinnenberg wurde zwischen 1620 und 1630 von Eustachius Franzin erbaut, an der Stelle des Weinhofes Puecherhof.

Dieser Puecherhof war bereits 1446 von Salomon Puecher an das Kloster Wilten übereignet worden. Die ab diesem Zeitpunkt aud dem Hof lebenden Bauern waren zu Abgaben in Geld und Wein verpflichtet. 1570 schließlich kam der Besitz in die Hände der Familie Franzin, deren Nachfahre Eustachius Franzin Ansitz Zinnenberg, wie bereits erwähnt, erbauen ließ. 1632 wurde er geadelt und trug fortan den Namen von Zinnenberg.
Der finanzielle Niedergang der Familie Franzin führte dazu, das Ansitz Zinnenberg im 18. Jahrhundert in die Hände von Baron von Yrsch kam und schließlich im 19. Jahrhundert in bäuerlichen Besitz. Der sich bereits in schlechtem Zustand befindliche Ansitz wurde 1959 vom Bozner Unternehmer Maximilian Staffler erworben und renoviert.



Beachtenswert ist die dem Tal zugewandte Ostfassade mit dem Erkerturm und den Treppenläufen. An der Nordfassade (Straßenseite) steingerahmte Triforienfenster, an der Fassade selbst geometrische Gestaltung in Sgraffitotechnick.

 

 

Der Ansitz Zinnenberg in Eppan-Berg trägt den Namen nicht umsonst.

Unterkunft-Tipps

Essen & Trinken

Wandern

City