Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Innerkoflerturm - »Dibona«-Führe (Südostkante)

Wolkenstein in Gröden Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Innerkoflerturm - »Dibona«-Führe (Südostkante)

Langkofelgruppe. Schwierigkeit: III–IV. Höhenunterschied: 500 m. Kletterstrecke: 365 m + 80 m zum Einstieg + 300 m zum Gipfel. Seillängen: 10 + 300 m »am kurzen Seil« gelegentlich sichern. Stunden: 3–4. Fels: ausgezeichnet . Ausrüstung: NAA

Wegbeschreibung

Interessante Route. Sehr eindrucksvoll ist die dritte Seillänge, welche den Zutritt zur Südostkante ermöglicht. Zugang: Vom Sellajoch, 2176 m (Sellajochhaus), über Wiesen unterhalb des Sessellifts. Kurz oberhalb der Sessellift-Bergstation über Erdgrat zum Südostfelssporn der Grohmannspitze, 2564 m (Grassattel), weiter dem Weg auf halber Höhe über Geröllhalden (Südseite) folgen und dann direkt auf die Südostkante des Turms zusteuern. Von dieser rechts in die Schlucht zum Einstieg (siehe Skizze). Oft kann man hier bis spät in den Frühling Schnee vorfinden. 1.30 Std. Beschreibung zum Gipfel: 4 m zu einer Scharte absteigen, den Felssporn links umgehen, dann erreicht man eine weitere Scharte. Jetzt über stufenartiges Gelände (I) zu einer überhaÅNngenden Felswand aufsteigen, am Fuße dieser nach links queren und einen schmalen Grat erreichen (3 m, III+). Dem Grat zu einem Schärtchen folgen. 5 m nach links zu einem weiteren Schärtchen, 3 m absteigen und über Rinnen schräg nach links queren, man erreicht einen Felssporn, welcher zum Gipfel führt (300 m, II–III+). Abstieg : Vom Gipfel das Plateau erst Richtung S absteigen, dann nach SO abbiegen (Richtung Pozza di Fassa), zu den ersten der zahlreichen Steinmänner, die zu einem Felssporn führen. Kurz unter dem Felssporn Abseilstelle, 15 m, zu einer Scharte. Der rechts liegenden Rinne folgen, immer die rechte Seite beibehalten und ca. nach 150 m nach rechts. Man quert jetzt schräg abwärts eine andere Rinne (Steinmänner). Immer weiter leicht schräg absteigen (NW) und, nach der Querung weiterer zwei Rinnen, an der dritten rechts befindet sich eine weitere Abseilstelle (1.: 25 m, SU2; 2.: 25 m, K). Die Richtung NW über Rampe (II), Schuttebene und Felssporn beibehalten. Der Felssporn führt in logischer Weise zu einer Abseilstelle, genau oberhalb der Zahnkofelscharte (1.: 22 m, 2.: 15 m). Die Schuttrinne absteigen (S) und über Weg zum Sellajoch. 1.30 Std. zur Zahnkofelscharte + 1.30 Std. zum Sellajoch.

Startpunkt

Sellajoch

Zielpunkt

Sellajoch

Parken

Am Sellajochhaus

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Waidbruck oder Klausen und dem Bus nach Wolkenstein. Mit dem Bus weiter zum Sellajoch.

Anfahrt

Durch das Eisacktal bis nach Waidbruck oder Klausen und von dort ins Grödental nach Wolkenstein zum Sellajoch.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Tab für Bilder und Bewertungen

Natur

Kultur

Sonstige

Zur Startseite