Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wandern

Klettern

Rad

Winter

Spazieren gehen

Laufen

Natur

Kultur

Unterkunft

Essen & Trinken

Shopping

Wasser & Wellness

Tourenführer

Nützliches

Schließen
zurück

Erster Sellaturm - »Steger«-Kante (Westkante)

Wolkenstein in Gröden Zur Merkliste hinzufügen

Informationen zur Tour Erster Sellaturm - »Steger«-Kante (Westkante)

Sellagruppe. Schwierigkeit: IV, an zwei Stellen IV+. Höhenunterschied: 140 m + 10 m zum Gipfel. Kletterstrecke: 160 m + 20 m zum Gipfel. Seillängen: 7 . Stunden: 1.30–2 . Fels: ausgezeichnet . Ausrüstung: NAA

Wegbeschreibung

Elegante und viel begangene Route. An der Schlüsselstelle ist der Fels abgespeckt, es wird Magnesium empfohlen. Zugang: Vom Sellajoch, 2244 m, östlich des Gasthauses Maria Flora (Richtung Fassatal) einem gut sichtbaren Pfad folgen. An der ersten Abzweigung aber nach links und dann Richtung Lokomotive. Den Sattel zwischen Erstem Sellaturm und Lokomotive von Süden erreichen, dann am Westhang über Band zum Einstieg. 0.25 Std. Abstieg: 1. Längs der Aufstiegsroute, nach Belieben am Ende einmal abseilen (a). 1 + 0.20 Std. zum Sellajoch. 2. Fakultativer Abstieg (b). 1 + 0.20 Std. zum Sellajoch. 3. An der Westkante 5-mal abseilen (siehe Route Erster Sellaturm Steger Kante-Westkante. 1 + 0.15 Std. zum Sellajoch.

Startpunkt

Sellajoch, östlich Gasthaus Maria Flora

Zielpunkt

Sellajoch, östlich Gasthaus Maria Flora

Parken

Sellajoch, bei Gasthaus Maria Flora

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Waidbruck oder Klausen und dem Bus nach Wolkenstein. Mit dem Bus weiter zum Sellajoch.

Anfahrt

Durch das Eisacktal bis nach Waidbruck oder Klausen und von dort ins Grödental nach Wolkenstein zum Sellajoch.

Bewertung der Redaktion

Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft

Tab für Bilder und Bewertungen

  • Avatar von Andreas u. Fabian Prada

    Andreas u. Fabian Prada

    Schlüsselstelle sehr speckig aber mit neuem Bohrhaken top abgesichert. Geklettert am 22.06.2014

Natur

Kultur

Sonstige

Zur Startseite